• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Kultur

Wo das eigene Thema zum Vortrag wird

25.04.2016

Oldenburg Nach vierjähriger Pause fand das Barcamp Oldenburg dieses Wochenende wieder statt – zum inzwischen dritten Mal. Rund hundert Teilnehmer fanden sich auf dem Gelände der Donnerschwee-Kaserne zusammen. Das Format ist eigen: Stets ist jeder herzlich eingeladen, der für sein Thema brennt und es anderen vorstellen möchte.

„Vorwiegend sollte es um technische Themen gehen, aber auch andere Gebiete waren gern gesehen“, erklärte Mitveranstalter Christoph Helmes von der Oldenburger Internetagentur „Junge Haie“. So gab es beispielsweise einen Vortrag zum Thema Buchbinden. Ein weiterer Grundsatz des Barcamps ist es, dass es nur Teilnehmer und keine Zuschauer gibt. Das bedeutet, dass sich jeder morgens während der Vorstellungsrunde in einem siebensekündigen Monolog den anderen Teilnehmern vorstellen muss. Danach hat man dreißig Sekunden Zeit, um sein Thema für den Vortrag vorzustellen. Im Anschluss wird per Handzeichen abgestimmt, ob es Interessierte für den Vortrag gibt. Ist das der Fall, bekommt der Referent ein Schildchen mit seinem Thema und kann sich an einem Flipchart selber Ort und Zeitpunkt für sein Thema aussuchen. Jeder kann aber auch eine Frage stellen, die andere während der 45-minütigen Session beantworten.

Begonnen hatte das Barcamp bereits am Freitagabend mit einem Grillen für alle Übernachtungsgäste sowie Teilnehmer. So bot sich die Möglichkeit, sich schon vor Beginn der Vortragstage kennen zu lernen. Aber auch zwischendurch gab es immer wieder die Möglichkeit, sich mit anderen Teilnehmern zu unterhalten und auszutauschen. Der Sonnabend begann mit einem gemeinsamen Frühstück, bevor zu der Vorstellungsrunde übergeleitet wurde. Daran schlossen sich dann bis 17.15 Uhr 18 Vorträge und ein Mittagessen an. Während der ersten beiden Sessions (Vorträge) am Vormittag gab es einen Brunch. Insgesamt wurden am Sonntag neun Vorträge gehalten – unter anderem zu den Themen Responsives Webdesign, Prokrastination („Aufschieberitis“) und Entspannungstechniken. Am Nachmittag zogen die Teilnehmer während einer abschließenden Feedbackrunde Bilanz der beiden Tage.

Die vierte Auflage des Barcamps ist für den März 2017 geplant, ein genaues Datum werde noch folgen, erklärt Moritz Bregenzer, der das diesjährige Barcamp mitorganisiert hat. Auch dann sind wieder alle eingeladen, die Interesse an technischen Themen haben.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.