• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Kultur

Zirkus als Spaß für alle

09.12.2008

Mit einer netten Aktion haben Sascha Freudrich und Joey Kelly am Montag das Programm für den „3. Oldenburger Weihnachtscircus“ vorgestellt: Sie überreichten Stadträtin Silke Meyn 300 „Spaß-Karten“ – Eintrittskarten für Kinder aus Pflegefamilien für den beliebten Zirkus, die nun gezielt über das Jugendamt weitergegeben werden.

Der stimmungsvolle Zirkus findet vom 19. bis 31. Dezember neben der Weser-Ems-Halle statt. Sascha Freudrich (eventworks), der erneut Veranstalter ist, sagte: „Der Oldenburger Weihnachtscircus bietet im Norden Deutschlands eines der schönsten Zirkuserlebnisse.“ Zu Recht geschätzt würden „die tollen Attraktionen mit den besten internationalen Artisten, die liebevolle Dekoration, das alles unter exzellenter Regie und mit extrem hochwertiger Live-Musik“. Gespielt werden Welthits der 80er-Jahre, arrangiert für den Zirkus: Elton John, Whitney Houston, Lionel Richie, Prince und viele andere. Freudrich: „Wir werden das Zelt zum Kochen bringen.“

Mit dabei sind der poesievolle Clown Pic, der urkomische Sergej, der große Komödiant David Paschke – u.a. als komischer Assistent, als Hotelpage oder in der Rolle des Filu –, Joey Kelly als Moderator, Sänger und Artist auf dem Hochseil und viele andere Akrobatik- und Spaß-Nummern. Der Seelöwe Robby aus der ZDF-Serie „Hallo Robby“ kommt gleich mit drei Kollegen nach Oldenburg. Es gibt zwei Vorstellungen am Tag, spielfrei ist vom 22. bis 24. und am 29. und 30. Dezember. Karten gibt es unter Tel. 01805/36 11 36.

Karten auch über

www.nordwest-ticket.de

Der Stadtjubiläumsmarathon am 7. September war nicht nur beste Werbung für Oldenburg, sondern hat nach dem Kassensturz des Organisationsteams vom Oldenburger Ruderverein (ORVO), TuS Eversten und des Teams Laufrausch eine Spende von 2000 Euro erbracht. Sie wurde am Montag im Beisein von Bürgermeisterin Rita Schilling an Dr. Werner Hanisch, Vorsitzender der Freunde des Schlossgartens, und Trixi Stalling, Leiterin der Schlossgartenverwaltung, übergeben. Der Überschuss aus dem Marathon, an dem fast 1500 Läuferinnen und Läufer teilgenommen hatten, wird wohl für die Sanierung der Wege im Schlossgarten und Eversten Holz verwendet. Der Überschuss war dem hohen ehrenamtlichen Engagement zu verdanken.

Unsere gemeinsame erfolgreiche Arbeit für den Marathon trägt also auch nach dem Lauf noch Früchte“, so Ulrich Pohland vom ORVO und Rolf Stamereilers vom TuS Eversten, die den Anstoß zu dem Lauf gaben. Das Organisationsteam stünde bei einer Wiederholung erneut mit Rat und Tat erneut zur Verfügung.

Auf Begeisterung stieß das Programm „Jazz im Advent“ im Kulturzentrum Ofenerdiek. Für starke Musik sorgten die Olaf King Allstars mit dem Trompeter, Entertainer und Stimmen-Imitator Olaf King und seiner Band. Höhepunkt war der Auftritt von Corinna May (rundes Bild oben) aus Bremen, die es mit starker Stimme und Liedern wie „White Christmas“, „Christmas Song“, „Let it Snow“ und „Jingle Bells“ sehr adventlich werden ließ.

In dem Kulturzentrum in Ofenerdiek sollen nun regelmäßig Jazz-Konzerte stattfinden kündigten die Musikplaner Burkhard Dellas und Fred Vosteen an.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.