• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Kultur

Zwischen Pulp Fiction und dem König der Fischer

09.09.2016

Oldenburg Ihr gehören der Diner-Überfall und die ersten Minuten Tarantinos Meisterstück „Pulp Fiction“, sie lockt Robin Williams zurück in die Realität in Terry Gilliams Wunderwerk „Der König der Fischer“ und vor ein paar Jahren kämpfte sie als unberechenbarer Hunger-Games-Altstar Wiress an der Seite von Jennifer Lawrence in „Die Tribute von Panem – Catching Fire“, dem zweifelsfrei besten Film der Hunger-Games-Reihe.

Amanda Plummer, die Tochter von Oscargewinner Christopher Plummer und Schauspielerin und Sängerin Tammy Grimes, legte schon früh den Grundstein für ihre Kino-Karriere Anfang der 80er Jahre. Zum Beispiel als Wiener Terroristin Miss Misscarriage oder als stummes Vergewaltigungsopfer in den beiden John Irving-Verfilmungen „Hotel New Hampshire“ und „Garp und wie er die Welt sah“. Auch die Komödie „Liebling, hältst du mal die Axt“ gehört natürlich dazu.

In 100 Leinwandauftritten, angesiedelt zwischen Indie-Dramen und Blockbustern, zeigte sie ihr außerordentliches Talent. Für jeden Charakter legt sie ihre eigene Identität ab und sagt, sie müsse sich „ausleeren, um nicht präsent zu sein“. Und mit jeder Rolle schlüpft sie in die unsichtbaren Fußstapfen eines neuen Charakters, der sie ausfüllen und auf Reisen in unbekannte Länder mitnehmen wird.

Sidney Lumet verglich sie mit einem jungen Marlon Brando und nannte sie eine Quelle „unbegreiflichen Talents“. Die New Yorker Kritikerin Pauline Kael sagte, nachdem sie Amanda Plummer in „Cattle Annie and Little Britches“ gesehen hatte: „Die einzige Darstellerin, von der ich je zuvor ein so aufregendes und schillernd poetisches Filmdebüt gesehen habe, war Katherine Hepburn.“

Beim 23. Internationalen Filmfest Oldenburg werden drei ihrer Filme im Rahmen des Tributes gezeigt. „Pulp Fiction“ wird in einer Sonderaufführung in der JVA Oldenburg zu sehen sein. Daneben werden auch „Butterfly Kiss“ von Michael Winterbottom und „The Fisher King“ von Terry Gilliam beim Festival gezeigt.

Filme:
The Fisher King, Do, 21.30 Uhr, Cine k/Muvie
Butterfly Kiss, So, 16.30 Uhr, Cine k/Muvi
Pulp Fiction, Sa, 16 Uhr, JVA

Alle Informationen rund um das Filmfest Oldenburg gibt es in unserem Spezial.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.