• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg

LBZH holt Landespreis

15.03.2018

Gleich mit zwei Filmbeiträgen war die Stadt beim inklusiven Landeskurzfilmwettbewerb „ganz schön anders“ am Mittwoch in Hannover vertreten – und zwar sehr erfolgreich: Die Schüler des Landesbildungszentrums für Hörgeschädigte (LBZH) wurden Landesvizemeister. Mit ihrem launischen Spielfilm „Cool oder kriminell?“ begeisterten sie die Jury. In ihrem Film dreht sich alles um zwei Autoknacker, die ihren Mitschülern imponieren wollen. Jetzt heißt es petzen oder nicht?

Die Jury lobte in ihrer Laudatio: „In ,Cool oder kriminell?’ steckt so viel Raffinesse, Witz und Leidenschaft, dass wir gar nicht anders konnten als Euch mit einem Preis zu bedenken.“ Mit ihrem Film habe die Klasse 7.1. des LBZH „ganz einfach alles richtig gemacht“.

Auch der Spielfilmbeitrag „Der coole Sonne“ von der Schule an der Kleiststraße wurde als hervorragend bewertet und kam unter die nominierten „Top Ten“, die in Hannover auch vorgeführt wurden.

Im Astor-Kino in Hannover wurde der Rote Teppich für die erfolgreichen Filmemacher ausgerollt – zur Filmparty und feierlichen Preisverleihungs-Gala. Insgesamt 120 Filmteams aus Förder- und Regelschulen hatten daran teilgenommen.

Schüler im Missio-Truck

Sechs Klassen der Liebfrauenschule und vier Klassen der Paulusschule haben den Missio-Truck des Hilfswerks Missio besucht, der wegen seiner Größe für drei Tage auf dem Gelände der Jade Hochschule seinen Platz fand. Pädagogisch begleitet wurde die Aktion, die von Schulseelsorgerin Yvonne Ahlers organisiert worden war, von Eva Maria Riquartz, Greta Lüking und Marieke Frerichs von Missio.

Inhaltlich ging es um die Situation der Menschen im Kongo. Sie arbeiten in Coltan-Minen unter unwürdigen Bedingungen. Yvonne Ahlers sagt: „Coltan wird für die Handyproduktion gebraucht und alle großen Handyfirmen kaufen dort diesen Rohstoff von den Mineninhabern zu billigen Preisen. Sie unterstützen damit den Krieg, der in Kongo tobt und die Einwohner zur Flucht – vor allem zur Binnenflucht – zwingt.“ Bislang kaufe lediglich Fairphone Coltan dort ein, wo gerechtere Löhne gezahlt würden. Eine der Schülerinnen sagte: „Das Schicksal der Menschen im Kongo hat mich berührt – es ist schlimm, dass den Menschen dort die Menschenrechte und ein menschenwürdiges Leben abgesprochen werden und sie keine Chancen auf ein besseres Leben haben. Es ist schlimm, dass dort auch die Kinder so misshandelt werden und sie keine Freiheit haben.“ Auch die daraus entstandene Situation der Flüchtlinge im Kongo, die der Missio-Truck intensiv nahebrachte, machte die Schüler betroffen.

Konzert für Boumdoudoum

Für Begeisterung gesorgt hat das Benefizkonzert für Boumdoudoum am vergangenen Freitag in der Aula des Neuen Gymnasiums. Für die Menschen in dem Dorf in Burkina Faso spielten die Funk-und Soul-Spezialisten „The Tuesbrassers“, die auch dazu eingeladen hatte, außerdem Mukkefukk, Kokoti, The Dice und die Joke’s Band.

Jugend forscht am BZTG

Zum neunten Mal in Folge waren Schüler des Bildungszentrums für Technik und Gestaltung (BZTG) beim Regionalwettbewerb „Jugend forscht“ in Emden vertreten. Tilman Holube und Maik Johannes Rohlfs, die die elfte Klasse des Beruflichen Gymnasiums Technik besuchen, die eine neuartige Mikrocontrollersteuerung für einen Flipper entwickelt haben, stellten sich den Fragen der Jury und wurden mit einem Sonderpreis der IHK ausgezeichnet.

AGO-Schüler im Finale

Zum 38. Landesfinale von „Jugend forscht“ an der TU Clausthal hat es Nico Paradies vom Alten Gymnasium geschafft mit seinem Projekt „Ausbau und Optimierung eines selbst entwickelten AFM-Modells“. Das Projekt baut auf einem Rasterkraftmikroskop-Modell auf, das Paradies für seine Facharbeit entwickelt hat. Das Atomic Force Microscope (AFM) Modell basiert auf dem Prinzip eines AFM und scannt eigenständig eine Probenoberfläche, die dann in der dazugehörigen selbst entwickelten Software dargestellt wird. Der Schwerpunkt der Optimierung liegt dabei in der Verbesserung der optischen Sensoren und in der Weiterentwicklung der Datenauswertung in der Software.

Sieg mit Fernsteuerung

Konstantin Kreutz hat im Nawi-Haus ein Luftkissenboot plus eigene Fernlenkung gebaut. Das Nawi-Haus hatte den Schüler daraufhin für den Regionalwettbewerb „Schüler experimentieren“ in Emden angemeldet, bei dem Konstantin in der Rubrik Technik den ersten Preis erhalten hat.


Der Film des LBZH:   https://youtu.be/209u1dskzye 
Der Film der Schule an der Kleiststraße:   https://youtu.be/ur8oyf4lbnw 
Mehr Infos unter   www.ganz-schoen-anders.org 
  www.missio-hilft.de/mitmachen/aktion-schutzengel 
  www.jufo.tu-clausthal.de/teilnehmer/technik/