• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Lokalsport

Fußball-Kreisliga: Adamovic-Team ringt Eintracht im Stadtderby nieder

19.08.2013

Oldenburg Hinter Überraschungs-Spitzenreiter TuS Ofen liegen Eversten, GVO und Bümmerstede nach dem dritten Spieltag der Fußball-Kreisliga auf den Plätzen zwei bis vier. Dem Polizei SV gelang der erste Saisonsieg, während der SV Eintracht, der wie Eversten und GVO schon vier Spiele absolviert hat, durch die dritte Niederlage in Folge auf einen Abstiegsrang rutschte.

BW Bümmerstede - SV Ofenerdiek 1:1. Wie in den Spielen zuvor drückte Bümmerstede sofort aufs Tempo. Früh köpfte Nils Zalewski nach einer Ecke das 1:0 für die Elf von Rene Heintze (7.). Danach riss aber der Faden, Ofenerdiek wurde stärker. Mit einem Volleyschuss von der Strafraumgrenze erzielte Andre Padecken das verdiente 1:1 (24.). „Die Punkteteilung geht in Ordnung. Wir haben wieder nach dem 1:0 nachgelassen“, ärgerte sich Heintze. „Wir haben ganz klar zwei Punkte verschenkt“, meinte dagegen Kai Lösekann, Co-Trainer von SVO, mit Blick auf einige vergebene Chancen seiner Elf.

Polizei SV - FSV Westerstede 4:0. Einen unerwartet klaren Heimsieg feierte der Aufsteiger gegen den Vorjahresdritten aus dem Ammerland. „Wir haben mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung auch in der Höhe verdient gewonnen“, freute sich PSV-Coach Nils Reckemeier über den ersten Dreier seiner Mannschaft. Westerstede war absolut chancenlos, erst beim Stand von 4:0 ließen die Gastgeber die erste und einzige Tormöglichkeit der höher eingeschätzten Gäste zu.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

SV Eintracht - TuS Eversten 1:2. Die Gäste bestimmten die Anfangsphase und gingen auch früh durch Torge Griese in Front. Er stand nach einem langen Diagonalball im Strafraum frei und ließ Keeper Stefan Hilgenberg mit einem Schuss aus acht Metern keine Chance. Danach kamen die Etzhorner besser ins Spiel, und Torjäger Christian Abeln köpfte nach einer Ecke den Ausgleich (42.). Nach einer knappen Stunde hatte Jannis Reichel sogar das 2:1 für Eintracht auf dem Fuß, scheiterte aber an TSE-Torwart Björn De Haan. Beim Siegtreffer passte die Abwehr der Gastgeber nicht auf, so dass Jonathan-Addo Romme den Ball nach einem Freistoß ins lange Eck köpfen konnte (85.). „Das war eine bittere und unnötige Niederlage“, ärgerte sich SVE-Trainer Rene Noelle. „Ein etwas glücklicher Sieg“, sagte TSE-Coach Brian Adamovic.

GVO - Viktoria Scheps 5:1. Die Osterburger erzielten fünf Tore und zogen sich trotzdem den Zorn ihrer Trainer zu. „Scheps spielte wie ein Absteiger, unsere Spieler sind mehr als zehnmal alleine auf den gegnerischen Torwart zugelaufen. Wir hätten zweistellig gewinnen müssen“, monierte Co-Trainer Rainer Warns. Die harmlosen Gäste waren sogar in Führung gegangen und gingen erst nach dem 1:1-Pausenstand unter.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.