• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Lokalsport

Ailton macht fünf Kreuze

27.03.2018

Kugelblitz Ailton (44) ganz fix einen Kugelschreiber in die Hand gedrückt haben die Fußball-Mädels des Krusenbuscher SV am Wochenende beim Volkswagen-Junior-Masters für C-Juniorinnen in Bremen. Und der frühere Werder-Stürmer konnte wie Clemens Fritz (36) dem Charme der Oldenburgerinnen nicht widerstehen. Ratzfatz füllten die beiden Bremer Ex-Profis, die als Turnierpaten fungierten, jeweils eine Stimmkarte für die Wahl der Oldenburger Sportler des Jahres 2017 aus. Bei der sind die KSV-Spielerinnen in der Kategorie Mannschaft nominiert.

Breit grinsend kommentierte Trainer Lars Windels das große Engagement seiner Krusenbuscherinnen. „Die Mädels haben das geschickt gemacht“, sagte er, als er die Stimmkarten mit den prominenten Unterschriften am Montag rechtzeitig zum Einsendeschluss der Sportlerwahl, die NWZ und Stadtsportbund wie in den vergangenen Jahren in Kooperation mit der Oldenburgischen Landesbank (OLB) veranstalten, in der Sportredaktion abgab. Bei welchen Nominierten Ailton und Fritz in den anderen Kategorien ihre Kreuzchen setzten, wird erst bei der Siegerehrung im Rahmen der Sport-Gala am 16. April im Theater Laboratorium verraten.

Sportlich lief es für die erfolgsverwöhnten KSV-Mädchen beim Turnier in Bremen nicht ganz nach Wunsch. Die Oldenburgerinnen blieben zwar in ihren fünf Spielen ungeschlagen, mussten sich in der Sechser-Gruppe aber mit Rang vier begnügen. Der KSV (7 Punkte) erreichte neben einem 2:2 gegen den TuS Büppel (11 Zähler, 1. Platz) sowie drei 1:1 gegen TSV Luthe (8, 2.), SG Rodenberg (4, 5.) und VfL Güldenstern Stade (1, 6.) nur einen 2:0-Sieg gegen Schwalbe Tündern (8, 3.). Büppel schaffte damit die Qualifikation zum Bundesentscheid in Wolfsburg.

Die Krusenbuscherinnen gehen trotzdem bald auf große Fahrt. Über Ostern geht es zu einem hochkarätig besetzten Turnier nach Frankfurt/Main. Dort trifft das Team in der Gruppenphase auf RB Leipzig, Slavia Prag und den FSV Frankfurt. „Das wird klasse“, meint Windels.

Zu einer noch deutlich längeren Reise sind am Montagmorgen Basketball-Talente vom OTB aufgebrochen. Etwas müde, aber hochmotiviert stiegen 38 Spielerinnen und Spieler, fünf Trainerinnen und Trainer sowie zahlreiche Eltern um 6.40 Uhr in Oldenburg in den ICE in Richtung Österreich. Dort nehmen die U-12-, U-13- und U-14-Jungen sowie das U16/2-Team der Mädchen bis Freitag am größten europäischen Jugendturnier in Wien teil. „Mit 404 Teams und 4200 Aktiven nimmt es olympische Dimensionen an“, meinte Klaus Kertscher aus der Abteilungsspitze.

Die schönen und unschönen Seiten des Sports erlebten am Sonntag die Oberliga-Fußballer von VfL-Trainer Dario Fossi (36). Beim 4:2-Triumph gegen Atlas Delmenhorst im heimischen Stadion an der Alexanderstraße mussten sie sich zunächst von den Gästefans Beschimpfungen und Beleidigungen anhören, ehe es nach dem Anpfiff angenehmer wurde. Nach dem Schlusspfiff stürmten Kinder mit Autogrammwünschen auf die erfolgreichen VfL-Akteure um Kapitän Nils Frenzel (28) zu.

Dabei stand Justin Tjardes (20), der mit seinem Glückstreffer zum 3:2 kurz vor Schluss für den VfL das Tor zum Sieg aufgestoßen hatte, im Mittelpunkt. Ein kleiner Fan wollte unbedingt ein Selfie mit dem Winter-Zugang – und bekam es natürlich. „Der VfL ist ein toller Verein. Jeder hat mir von Anfang an gezeigt, dass ich zur Mannschaft gehöre“, sagte der Abwehrspieler, der im Sommer 2017 aus Heidmühle zum VfB gekommen war, den Regionalligisten aber ganz schnell wieder verlassen hatte.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.