• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Lokalsport

Auch Bremen und Luhmühlen träumen von Olympia

20.03.2015

Oldenburg /Hamburg Mit der möglichen Bewerbung Hamburgs für die Olympischen Spiele 2024 beginnt auch der Wettbewerb in den umliegenden Städten. Am Dienstag brachte sich Bremen, das im Hamburger Konzept als möglicher Austragungsort für Volleyball, Basketball (beides ÖVB-Arena) und Fußball (Weserstadion) erwähnt ist, schon einmal in Position. „Wir haben große Erfahrung mit ganz vielen Sportveranstaltungen. Wir haben die Tischtennis-WM hiergehabt, Spiele der Handball-WM haben hier stattgefunden, vor Kurzem war es die Karate-WM“, sagte Peter Rengel, Hallenchef der ÖVB-Arena, bei „Radio Bremen“. Konkrete Gespräche mit Hamburg habe es bisher aber noch nicht gegeben.

Erst vor wenigen Wochen hatten die EWE Baskets Oldenburg in der Bundesliga ihr Auswärtsspiel gegen die Eisbären Bremerhaven vor rund 9000 Zuschauern in der Bremer Arena bestritten. Am 16. August findet dort auch ein Länderspiel der deutschen Basketball-Nationalmannschaft gegen Kroatien statt. „Ein olympisches Basketball-Turnier in Bremen wäre natürlich ein Traum“, sagte Baskets-Geschäftsführer Hermann Schüller: „Wir würden die Veranstalter vor Ort nach Kräften unterstützen.“

Hamburg ist zudem auf der Suche nach einem Segelrevier. Die Frage heißt: Kiel, Rostock-Warnemünde oder Lübeck-Travemünde? Auch Cuxhaven hat Interesse bekundet, scheint aber nur geringe Chancen zu haben. Favorit ist Schleswig-Holsteins segelbegeisterte Landeshauptstadt Kiel. Die selbst ernannte „Sailing City“ hat bereits zwei olympische Regatten ausgetragen. 1936 war Kiel Außenrevier Berlins, 1972 Münchens Partner. Außerdem richtet die Stadt mit der Kieler Woche jährlich die weltgrößte Regatta aus. „Jetzt ist Kiel umso mehr Feuer und Flamme, die olympischen Segelwettbewerbe an die Förde zu holen“, sagte Oberbürgermeister Ulf Kämpfer.

Begeistert von der Bewerbung Hamburgs reagierte die Deutsche Reiterliche Vereinigung (FN). „Aus Sicht des Pferdesports spricht sehr viel für die Hansestadt, die mit dem Derby-Park Klein Flottbek und Luhmühlen über bewährte Austragungsorte für die olympischen Disziplinen Springen, Dressur und Vielseitigkeit verfügt“, sagte Präsident Breido Graf zu Rantzau. So wurde zum Beispiel das Gelände in Luhmühlen (Kreis Harburg), wo bereits Welt- und Europameisterschaften in der Vielseitigkeit ausgetragen wurden, erst vor fünf Jahren saniert und erweitert.

Lars Blancke Redakteur / Sportredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2033
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.