• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Lokalsport

Aufgestockter Kader bringt Hirsch neue Möglichkeiten

23.01.2017

Oldenburg /Lastrup Die Nachverpflichtungen, die der VfB Oldenburg in diesem Winter vorgenommen hat, sollen sich nicht nur positiv auf die Leistungsstärke in den kommenden Spielen in der Fußball-Regionalliga auswirken. Der größere Kader gibt Coach Dietmar Hirsch und seinem Team auch neue Möglichkeiten im Training.

„Es sind jetzt 22 Feldspieler, damit können wir jetzt auch immer wieder 11 gegen 11 spielen lassen – das war vor einem Jahr noch anders“, erklärt der VfB-Coach, der in der Vergangenheit Spieler aus der zweiten Mannschaft oder dem Nachwuchsbereich anfordern musste, um intern unter realen Personalbedingungen testen zu können.

Die Absagen von inzwischen schon zwei Vorbereitungsspielen in diesem Winter machen dem VfB damit nicht mehr so stark zu schaffen. Nachdem schon das Duell gegen Bundesligist Werder Bremen am 15. Januar in Rastede ausgefallen war, machten die winterlichen Verhältnisse auch an diesem Sonntag das zum Abschluss des Trainingslagers in Lastrup geplante Duell mit Bremen-Ligist Brinkumer SV unmöglich.

Beim Camp im Kreis Cloppenburg fehlte in Frederik Lach (19) eine unumstrittene Stammkraft der Hinrunde. Der Abwehrspieler war am Donnerstag umgeknickt. Eine Untersuchung soll an diesem Montag Aufschluss über die Schwere der Verletzung geben.

Bislang konnte das VfB-Team, das durch Zugänge wie Henri Aalto, Dino Fazlic und Pascal Richter Qualität wie Quantität gewonnen hat, nur Tests vor zwei Wochen gegen Bezirksligist GW Firrel und an diesem Samstag gegen die für die laufende Oldenburger Sportlerwahl nominierte U 19 des JFV Nordwest absolvieren. „Wenn wir intern 11 gegen 11 spielen, kann ich viel anhalten, erklären und verändern – das hat auch was“, erläutert Hirsch, würde es aber begrüßen, wenn sich noch ein Duell mit einem adäquaten Gegner in dieser Woche realisieren ließe: „Vielleicht ergibt sich für Donnerstag noch etwas.“

Dass der letzte Härtetest am nächsten Sonntag, 29. Januar, bei West-Regionalligist Wattenscheid 09 stattfinden kann, davon geht Hirsch fest aus. „Das wäre gut für den Rhythmus“, meint der Trainer mit Blick auf den Punktspielauftakt am 5. Februar (Sonntag, 14 Uhr, Marschwegstadion) gegen ULM Wolfsburg. Die Partie könnte natürlich auch kurzfristig ausfallen, „aber wir bereiten uns so vor“, sagt Hirsch, „dass wir dann körperlich wie taktisch zu 100 Prozent auf der Höhe sind“.


Alles zur Sportlerwahl und die Möglichkeit zur Online-Wahl unter   www.nwzonline.de/sportlerwahl-oldenburg 
Jan-Karsten zur Brügge
Redakteur
Sportredaktion
Tel:
0441 9988 2034

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.