• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Lokalsport

Bewerber gibt es sogar aus dem Ausland

07.05.2014

Oldenburg Seit einer Woche ist es offiziell, dass Noch-VfB-Trainer Alexander Nouri den Fußball-Regionalligisten nach der Saison in Richtung Bremen verlässt. Seitdem suchen die Verantwortlichen des Vereins nach einem geeigneten Nachfolger – und können sich vor Anfragen kaum retten. „Es melden sich sehr viele Trainer, zuletzt kam sogar eine Bewerbung aus dem Ausland“, sagt Frank Willers, VfB-Vorstandsvorsitzender. Mehr wolle er nicht verraten, zu Spekulationen werde er erst recht keine Auskunft geben.

„Der VfB hat in der Regionalliga eine gewisse Leuchtturm-Wirkung, da werden viele Trainer aufmerksam, wenn der Posten frei ist“, erklärt sich Willers den Bewerber-Andrang. Nun habe man die Aufgabe, die Anfragen mit dem Anforderungsprofil des VfB zu vergleichen.

Neuester Name auf der Kandidaten-Liste könnte Kristian Arambasic, Trainer des Bremer Oberligisten SG Aumund-Vegesack, sein. Der 36-Jährige gehört zu der jungen Trainergeneration, die auch Alexander Nouri verkörpert.

Sonntag wieder großer Familientag beim VfB

Im Rahmen des Spiels gegen BSV Rehden (Anpfiff 15 Uhr) findet am Sonntag, 11. Mai, der Familientag des VfB statt. Die Tore des Marschwegstadions öffnen bereits um 11 Uhr, alle Sitzplätze kosten sechs Euro, Stehplätze vier Euro. Kinder bis zwölf Jahre haben freien Eintritt.

Zu Gast sein wird Vanessa Valera Rojas, bekannt aus der RTL-Castingshow „Deutschland sucht den Superstar“. Sie tritt auf einer Bühne neben dem Stadion auf und gibt anschließend Autogramme.

Für die Kinder gibt es eine große Hüpfburg, Kinderschminken oder einen Riesen-Tischkicker. Auch für die Großen ist mit Biergarten, Torwandschießen oder einem Speedtester Abwechslung geboten.

Ein Vorspiel bestreitet die U  15 des JFV Nordwest gegen Frisia Wilhelmshaven. Anpfiff: 12 Uhr.

Zu Beginn der Saison 2013/14 traf Arambasic in der ersten Runde des DFB-Pokals mit seinem Team auf die TSG Hoffenheim (0:9) und wurde durch eine emotionale Kabinenansprache, die die ARD in der Sportschau ausstrahlte, bundesweit bekannt. Zwar verlängerte er jüngst seinen Vertrag in Vegesack, dieser enthält aber eine Ausstiegsklausel, sollte ein höherklassiger Verein anklopfen. „Kein Kommentar“, bleibt Willers cool, kann sich aber ein kurzes Lachen nicht verkneifen. „Gehört habe ich den Namen zuletzt schon öfter“, gibt er zu. Das gilt allerdings sicher auch für Kandidaten wie Predrag Uzelac (zuletzt BSV Rehden), Frank Claaßen (Kickers Wahnbek) oder Christian Neidhardt (SV Meppen).

Doch wonach sucht der VfB überhaupt, um die guten Leistungen – derzeit stehen die Oldenburger auf Platz drei der Regionalliga – im kommenden Jahr zu bestätigen oder gar zu verbessern? „Klar ist, dass wir keinen Trainer wollen, der schon seit 20 Jahren seine Lizenz hat. Wir wollen einen Trainer, der modernen Fußball spielen lässt und die Philosophie des Vereins kennt und lebt“, macht Willers deutlich. Dazu gehöre vor allem auch, den Nachwuchs und den Gedanken des Jugendleistungszentrums mit einzubeziehen.

Eine Frist hat sich der Verein nicht gesetzt. Geht es nach Willers, steht der neue Mann Ende Mai fest – bis dahin wird der Vorstandsvorsitzende sicher noch viele Namen hören.

Lars Blancke Redakteur / Sportredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2033
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.