• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Lokalsport

Bezirksligist hofft weiter auf Klassenerhalt

21.05.2012

OLDENBURG Bümmerstede steht in der Fußball-Bezirksliga vor einem Abstiegs-Endspiel gegen Wiefelstede. Eversten leistete bei den Ammerländern nicht die erhoffte Schützenhilfe.

VfL II - BW Bümmerstede 2:3. Durch drei Tore von Stefan Elver kann BW Bümmerstede weiter auf den Klassenerhalt hoffen. In der ersten Halbzeit stand die Mannschaft von Trainer Patrick Zierott sicher in der Abwehr und ließ den Gastgebern nur wenige Tormöglichkeiten. Außerdem zeigte das Team von VfL-II-Trainer Steffen Janßen Schwächen bei Standardsituationen. Die erste nutzte Elver zur frühen Gästeführung (4.), die Jannis Reichel noch ausgleichen konnte (16.). Mit einem Doppelpack erhöhte Elver noch vor dem Pausenpfiff auf 3:1 für die Gäste. Nach Wiederanpfiff übernahmen die Platzherren das Kommando. Doch zu mehr als dem Anschlusstor durch Faris Giebert führten die Anstrengungen nicht. „Meine Mannschaft hat super gekämpft, aber auch das nötige Glück gehabt“, freute sich Zierott über den Sieg.

SVE Wiefelstede - TuS Eversten 5:1. Beim Drittletzten stand die Elf von TuS-Trainer Brian Adamovic nach dem unglücklichen Treffer zum 1:2 auf verlorenem Posten. Die Everster gerieten durch einen fragwürdigen Strafstoß früh in Rückstand (15.), den Marc Steinkraus ausglich (25.). Nach dem 1:3 ergaben sich die Gäste ihrem Schicksal. „Das war heute in der zweiten Halbzeit eine ganz schlechte Leistung, die nicht zu entschuldigen ist“, sagte Trainer Adamovic.

VfL Stenum - TSV 6:5. Ein Torfestival lieferten die Teams, für die es um nichts mehr ging. Der Türkische SV führte bereits nach 13 Minuten durch Tore von Oguz Deniz, Joundi Derman und Robert Plichta mit 3:0. Innerhalb von vier Minuten verkürzten Marc-André Klahr und Dominik Entelmann den Rückstand. Deniz erzielte noch vor dem Pausenpfiff das 4:2 für die Mannschaft von Cumhur Demir. In der zweiten Halbzeit genügten Stenum 13 Minuten, um das Spiel zu drehen und mit 6:4 in Führung zu gehen. „Beide Teams haben sehr offensiv gespielt und die Abwehrarbeit vernachlässigt“, befand Demir.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.