• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Lokalsport

Hallenfußball: Blau-weißer Jubel über Landestitel

07.03.2017

Oldenburg Toller Erfolg für die Routiniers von BW Bümmerstede: Bei der 13. Auflage der Hallen-Niedersachsenmeisterschaft für Ü-40-Fußballer haben sich die Oldenburger zum zweiten Mal nach 2015 die Siegertrophäe gesichert. In einem engen und umkämpften Finale bezwang der Vorjahresvierte die 2016 zweitplatzierte SG Borstel-Luhdorf mit 3:2.

„Damit haben wir wirklich nicht gerechnet, es hat aber alles irgendwie gepasst. Jetzt steht das Niedersachsen-Pferd wieder bei uns in Bümmerstede im Stall“, freute sich BWB-Teamchef Dieter König über den Triumph. Im Endspiel traf Sven Brose per Freistoß und per Neunmeter, ehe Kai Pankow den Siegtreffer markierte.

Schon zuvor hatten die Blau-Weißen alle Spiele gewonnen und in der K.o.-Runde nie ein Neunmeterschießen benötigt. In der Vorrunde in Langförden mussten die Bümmersteder bei den Siegen gegen den Buchholzer FC (2:1), den FC Brome (2:1) und die SG Döhlen-Großenkneten (3:1) allerdings jeweils einen Rückstand drehen.

„Im letzten Gruppenspiel gegen Döhlen/Großenkneten durften wir nicht verlieren, sonst wären wir mit sechs Punkten ausgeschieden“, sagte König zum Duell mit den Routiniers aus dem Landkreis Oldenburg, bei denen Jörg Butt zum Team gehörte.

Der 42-jährige Ex-Keeper des VfB Oldenburg, der in seiner Profikarriere unter anderem im Tor von Rekordmeister FC Bayern und der Nationalmannschaft stand, musste nach der 1:3-Niederlage mit seinen Mannschaftskollegen die Koffer packen.

Im Achtelfinale warfen die Bümmersteder den SV Peheim-Grönheim erneut nach einem 0:1-Rückstand souverän aus dem Wettbewerb (4:1). Es folgte im Viertelfinale gegen den Barnstorfer SV das einzige Turnierspiel ohne Gegentreffer (2:0). Im Halbfinale gegen den TSV Geversdorf wandelten Pankow & Co. wieder einen Rückstand in einen Sieg um (2:1).

Weniger erfolgreich verlief die Hallenmeisterschaft für den zweiten Vertreter aus Oldenburg. Für den FC Ohmstede war das Turnier nach der Vorrunde beendet. Der FCO startete in seiner fünf Mannschaften starken Gruppe mit zwei Niederlagen gegen die SG Bösel-Thüle (0:2) und den MTV Lüneburg (0:3). Danach gab es immerhin einen Achtungserfolg gegen Titelverteidiger Hannover 96 (0:0), dem ein weiteres torloses Remis gegen die SG Fallersleben-Sülfeld folgte.

„Die Veranstalter haben für die 36 Mannschaften ein gutes Turnier organisiert“, sparte König nicht mit Lob und ergänzte grinsend: „Auch die Players-Night war wieder ein tolles Erlebnis – als Meister hatten wir da natürlich sehr viel Spaß.“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.