• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • LocaFox
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Lokalsport

Frauen-Handball Bundesliga: VfL Oldenburg siegt bei der HSG Blomberg

14.09.2017
NWZonline.de NWZonline 2017-09-14T08:58:44Z 280 158

Frauen-Handball Bundesliga:
VfL Oldenburg siegt bei der HSG Blomberg

Blomberg/Oldenburg Die Handballerinnen des VfL Oldenburg sind mit einem Auswärtssieg in die neue Bundesliga-Saison gestartet. Die neuformierte Mannschaft von Trainer Niels Bötel gewann am Mittwochabend ihr Gastspiel bei der HSG Blomberg-Lippe mit 30:26 (14:13) und bot dabei besonders in der zweiten Halbzeit einen bärenstarken Auftritt. Erfolgreichste Werferinnen beim VfL waren Angie Geschke (8 Tore) sowie die beiden Neuverpflichtungen Simone Spur Petersen (5) und Malene Staal (4).

Wirklich in Schwung kam das Oldenburger Spiel zunächst nicht. Im Gegenteil: Die rasend schnell agierenden Gastgeberinnen fanden immer wieder Lücken in der VfL-Deckung und führten nach nur acht Minuten verdient mit 7:2. Wie unglücklich die Gäste bis zu diesem Zeitpunkt agierten, machte eine Szene aus der siebten Minute deutlich: Die VfL-Keeperin Julia Renner passte beim Torabwurf statt in die Arme der Mitspielerin Julia Wenzl direkt zur HSG-Spielerin Laura Rüffieux, die dieses Geschenk dankend annahm.

Der VfL-Trainerstab reagierte, nahm eine Auszeit, und Kohorst kam für Renner. Auf der Gegenseite markierte Isabelle Jongenelen Oldenburgs ersten Rückraumtreffer zum 3:7, der offensichtlich etwas von einem Wachrüttler hatte. Denn nun waren die VfL-Frauen endlich im Spiel, agierten ihrerseits mit viel Tempo und packten in der Deckung beherzt zu.

Beim Stand von 5:7 (12. Minute) dann der nächste Rückschlag für die ohnehin personell nicht gerade komfortabel aufgestellten Oldenburgerinnen. Jongenelen verletzte sich bei einem Gegenstoß ohne Fremdeinwirkung am rechten Knie und musste mit einer Trage vom Spielfeld geholt werden. Für die Niederländerin kam die Norwegerin Malene Staal zu ihrem Bundesliga-Debüt. Der Moral tat diese unglückliche Verletzung keinen Abbruch. Vor allem nach der Pause waren die VfL-Frauen die spielbestimmende Mannschaft, die mit einer starken Madita Kohorst im Tor sowie einer couragierten Deckungsarbeit den Grundstein zum ersten Saisonsieg legten.

Viel Zeit zum Luftholen bleibt den VfL-Frauen nicht. Bereits an diesem Sonntag (16.30 Uhr) trifft der Vorjahresfünfte in der kleinen EWE-Arena auf den Serienmeister der Jahre 2011 bis 2016, den Thüringer HC. Das Team von Erfolgscoach Herbert Müller hatte sich am vergangenen Wochenende mit einem 33:24-Sieg über den schwedischen Meister H65 Höörs HK erfolgreich für die Champions League qualifiziert.