• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Lokalsport

KREISLIGA: Christian Fels lässt Bloherfelder im Spitzenspiel spät jubeln

29.09.2008

OLDENBURG In der Fußball-Kreisliga stand das Spitzenspiel zwischen Bloherfelde und TSV besonders im Fokus.

TuS Bloherfelde - Türkischer SV 1:0. In einem Spitzenspiel, das seinen Namen verdient hatte, brachte Bloherfelde dem TSV dank eines direkt verwandelten Freistoßes von Christian Fels (88.) die erste Saisonniederlage bei. „Das war eine klasse Partie. Viele Zweikämpfe, beide Teams sehr fair und dann noch gewonnen“, zeigte sich TuS-Co-Trainer Harmut Meints begeistert.

Auch TSV-Coach Cumhur Demir konnte seiner Mannschaft keinen Vorwurf machen. „Wir haben uns nicht so viele Torchancen erarbeitet, weil Bloherfelde gut stand. Aber vom Tempo und der Einstellung gibt es nichts zu meckern. Die Niederlage ist sicher kein Beinbruch für uns.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

BW Bümmerstede - TV Metjendorf 7:2. Ein wahres Torfeuerwerk brannte BW Bümmerstede gegen das Schlusslicht aus Metjendorf ab. Herausragender Mann auf dem Platz war dabei Stephan Gehrmann, der alleine fünf Tore zum hochverdienten Erfolg beisteuerte.

„Die Mannschaft ist absolut geschlossen aufgetreten, hat teilweise hervorragend kombiniert und hätte auch zweistellig gewinnen können“, lobte BWB-Betreuer Kai Antonschmidt.

Neben Gehrmann trugen sich Dennis Knüppel und Helge Ommen in die Torschützenliste ein.

SV Ofenerdiek - FC Rastede 1:5. Zunächst hatte es keineswegs nach einem deutlichen Erfolg der Gäste ausgesehen. Der SVO hielt in der ersten Halbzeit gut dagegen und führte nicht unverdient durch einen Treffer von Mark Lösekann.

Nach dem Wechsel merkte man den Platzherren dann den Substanzverlust bedingt durch acht Ausfälle an. „Wir haben gekämpft und alles gegeben, aber letztlich war Rastede cleverer“, sagte SVO-Trainer Oliver Gerdes. Unzufrieden war er mit der Leistung seiner Mannschaft nicht. Gar nicht einverstanden zeigte sich Gerdes dagegen mit der Roten Karte für Mark Lösekann: „Da pfeift der Schiedsrichter auf Zuruf. Die Szene spielt sich in seinem Rücken ab, das kann er nicht sehen.“

TuS Elsfleth - GVO Oldenburg II 1:1. Trotz einer Vielzahl von Verstärkungen aus dem Kader der Ersten konnte der GVO II beim Aufsteiger nur einen Punkt mitnehmen.

„Mit der Mannschaft müssen wir hier eigentlich gewinnen. Aber man muss auch sagen, dass Elsfleth sehr stark dagegen gehalten hat. Hier werden noch mehrere Teams Punkte liegen lassen“, analysierte GVO-Trainer Willi Belke.

Die frühe Führung der Platzherren glich Daniel Karli eine Viertelstunde vor Schluss aus. „Wir haben zu wenig klare Torchancen erspielt, obwohl wir permanent Druck gemacht haben“, so Belke.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.