• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Lokalsport

Sportgeflüster: Tropische Temperaturen

10.04.2018

Gut gespeist und fleißig geehrt wurde beim Kampfrichter-Frühstück, das der Leichtathletik-Kreis Oldenburg-Stadt traditionell zu Beginn der Freiluft-Saison ausrichtete. 37 Kampfrichter wurden von der für diesen Bereich zuständigen Wartin Birgit Surmann sowie dem Kreisvorsitzenden Ekkart Schmidt in geselliger Runde begrüßt. Unter ihnen waren die neu ausgebildeten Kampfrichter Imke de Vries, Kerstin Kruse, Marius Wirtz, Carsten Specht, Nora Broers, Amelie Kaupert und Tim Gutzeit. „Sie haben Mitte Februar eine zweitägige Grundausbildung absolviert und warten nun erwartungsvoll auf ihre ersten Einsätze an den Wettkampf-Anlagen“, erklärte Surmann.

Zudem wurden einige Ehrennadeln für langjähriges Engagement für die Leichtathletik in Oldenburg und auf Landesebene vorgenommen. Die silberne Ausgabe vom Niedersächsischen Leichtathletik-Verband (NLV) bekamen die Schiedsrichter Michael Kaupert, Klaus Vatareck und Uwe Surmann sowie der Obmann Thorsten Frankenberg. Susanne Hochwald und Eva Cloppenburg erhielten sie für ihr Engagement bei der Organisation und Durchführung des Oldenburg Marathons. Die silberne Ehrennadel des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLV) wurde Birte Pflug, langjährige Trainerin im Kinder- und Jugendbereich des BTB sowie Hauptorganisatorin der Vereinssportfeste, überreicht.

Mit der Leistungsnadel des DLV wurden vier starke Oldenburger Leichtathletik-Talente ausgezeichnet, die 2017 zu den 30 besten deutschen Athleten ihrer Disziplin gehörten. Mette Bulling (LC Wechloy – 5 Kilometer), Tim Gutzeit (BTB – 100 Meter), Florian Pelzer (BTB – Diskuswurf) sowie Kathrin Walter (BTB – Siebenkampf, Speerwurf, Kugelstoßen) freuten sich über diese Wertschätzung.

Als Saison-Höhepunkt richtet der Leichtathletik-Kreisverband 2018 die Landesmeisterschaften der U 16 und U 20 aus, zu denen Ende August mehr als 500 Athletinnen und Athleten erwartet werden. „Außerdem werden im Marschwegstadion eine Regionsmeisterschaft, zwei Abendsportfeste und einige Vereinssportfeste ausgerichtet, so dass das Kampfrichter-Team einen gut gefüllten und vielfältigen Einsatzplan hat“, meinte Surmann.

Natürlich hoffen die Leichtathletinnen und Leichtathleten bei den verschiedenen Veranstaltungen im Marschwegstadion auf passende äußere Bedingungen. Etwas zu heiß war es wohl den U-23-Fußballern des VfL Wolfsburg an gleicher Stelle, als sie im Regionalliga-Duell mit dem VfB bei Temperaturen weit jenseits der 20-Grad-Marke und einer auch anderweitig hitzigen Atmosphäre den späten Ausgleich zum 1:1-Endstand durch einen Foulelfmeter von Ahmet Saglam einstecken mussten. „Das war ein intensives Spiel bei fast schon tropischen Temperaturen“, meinte Gästetrainer Rüdiger Ziehl.

Im Nachsitzen haben die Volleyballer des OTB sportlich alles dafür getan, dass sie weiterhin in der Regionalliga spielen dürfen. Die Oldenburger setzten sich am Sonntag in der Relegation in Delmenhorst gegen die SG Salzgitter mit 3:1 durch und müssen nun nur noch die Staffeltage der 3. Liga und Regionalliga im Mai abwarten. Dort könnte im Extremfall theoretisch sogar herauskommen, dass alle drei Relegations-Teilnehmer künftig in der Regional- oder in der Oberliga antreten.

Im Spiel gegen das Team aus Salzgitter, das zuvor im Duell der beiden Rivalen aus den Oberliga-Staffeln 1 und 2 die Gastgeber von der VG Delmenhorst-Stenum bezwungen hatte, durchliefen die Oldenburger erneut das, was sie in der ganzen Spielzeit gezeigt hatten: Höhen und Tiefen. „Das war typisch für uns. Teilweise spielen wir den Gegner schwindelig und irgendwann verlieren wir den Faden. Trotzdem bin ich froh über die Leistung der Saison“, umschreibt OTB-Trainer Sönke Sevecke die Partie.

Die Oldenburger legten los wie die Feuerwehr. Angeführt von Zuspieler Hannes Krochmann, der immer wieder geschickt die Angreifer frei in Szene setzte, setzte sich der Regionalliga-Drittletzte sehr schnell ab und dominierte den Gegner teilweise nach Belieben. Vor allem Jan Hartkens punktete im ersten Satz nahezu aus jeder Lage über die Mittelposition.

Im zweiten Abschnitt wendete sich jedoch das Blatt. Salzgitter agierte engagierter, während der OTB auch durch umstrittene Entscheidungen des Schiedsrichters aus dem Tritt geriet. Mitte des Satzes wurde es kurios: Nachdem Niklot Treude durch zwei wuchtige Sprungaufschläge für die Oldenburger gepunktet hatte, nahm der SG-Trainer seinen bis dato starken Libero in lautstarker Manier vom Feld, verunsicherte damit aber eher sein Team. Salzgitter zeigte Schwächen, während der 19-jährige Treude, der in der regulären Saison bereits stärkster Angreifer von Aufsteiger OTB gewesen war, punktete, wie er wollte.

In Durchgang drei rappelte sich der Oberligist aber auf und gewann diesen Abschnitt verdient. Treude ließ aber keine große Spannung mehr aufkommen. In seiner letzten Partie für den Turnerbund spielte der Diagonalangreifer, der bald für ein Jahr nach Australien geht, weiter groß auf und krönte seine Leistung sogar mit sonst von ihm selten gesehenen Abwehraktionen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.