• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Lokalsport

Drittliga-Team zahlt viel Lehrgeld

21.03.2016

Oldenburg Nach einem nervenaufreibenden Duell brauchte VfL-II-Coach Alex­andra Hansel erst einmal viel Zeit, um die Geschehnisse beim 22:22 (13:10) gegen Drittliga-Rivale SV Henstedt-Ulzburg zu verarbeiten. Direkt nach dem Spiel konnte und wollte sich die Trainerin nicht zum von vielen Emotionen und umstrittenen Schiedsrichter-Entscheidungen geprägten Spiel äußern.

„So etwas habe ich in meiner nicht gerade kurzen Handball-Karriere auch noch nicht erlebt“, sagte Hansel vor allem mit Blick auf die Schlussphase, in der die Gäste innerhalb von 55 Sekunden einen 19:22-Rückstand in ein Unentschieden verwandelten. „Bis dahin war ich unheimlich stolz auf die Leistung des Teams. Wir waren eindeutig besser“, meinte die Trainerin.

Ihre fünftplatzierte Mannschaft gestaltete das Duell mit dem Tabellenzweiten lange Zeit überlegen. Den Gästen aus Schleswig-Holstein fiel im Angriff wenig ein. Zudem zeigte Mareen Rump, die Stammkraft Madita Kohorst (mit der Junioren-Nationalmannschaft unterwegs) vertrat, vor 100 Zuschauern in der Sporthalle Wechloy eine starke Leistung.

Durch drei Tore von Jenny Behrend und eins von Neele Buschmann machte der VfL II zu Beginn aus einem 4:4 eine 8:4-Führung. Letztere verletzte sich aber wenig später bei einer Abwehraktion schwer und musste mit Verdacht auf Schlüsselbeinbruch ins Krankenhaus gebracht werden.

Die Gastgeberinnen zeigten sich aber nicht geschockt und bauten den Vorsprung auf 11:5 aus, ehe die Gäste unter anderem durch umstrittene Siebenmeter-Entscheidungen bis zur Pause auf 10:13 verkürzten.

Im zweiten Spielabschnitt zogen die Oldenburgerinnen rasch wieder auf 16:10 davon, doch je zwei Zeitstrafen und Siebenmeter (insgesamt verwandelten die Gäste neun von zehn) brachten den nun in der Defensive selbst hart zupackenden, aber selten gestoppten Gegner wieder ins Spiel und auf 14:16 heran.

Dank einer kämpferischen Kim Balthazar verteidigten die Oldenburgerinen aber vorerst ihre Führung, und Inga Frenzel erhöhte sie eineinhalb Minuten vor Schluss sogar wieder auf drei Tore (22:19). Warum sich ihr Team danach in so kurzer Zeit drei Treffer fing, konnte sich Hansel auch mit viel Bedenkzeit nicht erklären. Nur so viel: „Ich hoffe, dass wir daraus lernen werden.“

VfL II: Rump - Roller, Prante 3, Rußler, Thomas 3, Buschmann 1, Frenzel 3/3, Kerber, Schilling 2, Balthazar 1, Behrend 9.

Jan-Karsten zur Brügge Redakteur / Sportredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2034
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.