• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Lokalsport

Drulak immer noch am Ball

16.10.2007

Beim Spitzenspiel der Fußball-Oberliga am Sonntag zwischen dem VfB Oldenburg und Holstein Kiel (3:2) sorgte der Besuch von Florian Bruns auf der Tribüne für wilde Spekulationen. Viele würden es begrüßen, wenn der Profi des Zweitligisten FC St. Pauli zum VfB zurückkehren würde – vielleicht ja schon im Falle des Regionalligaaufstiegs in der kommenden Saison. Der gebürtige Zwischenahner trug das Oldenburger Trikot von 1998 bis 1999. Danach wechselte der heute 28-Jährige zum Bundesligisten SC Freiburg, wo er U 21-Nationalspieler wurde. Über Union Berlin und Alemannia Aachen kam er zum Kiezclub, wo Bruns’ Vertrag im Juni 2008 ausläuft.

Auch Hannover 96 hat ein Auge auf den VfB geworfen. Michael „Mille“ Gorgas, Zeugwart des Fußball-Bundesligisten, schwärmt neuerdings für die Blau-Weißen, nachdem er vom ehemaligen Vizepräsidenten des VfB, Klaus Baumgart, jüngst zu einem Spiel der Oldenburger ins Marschwegstadion mitgenommen worden war.

Fleißig Notizen machte sich am Sonntag zudem Alfons Weusthoff. Der ehemalige VfB-Trainer muss am Sonntag, 28. Oktober (15 Uhr), mit dem jetzt von ihm betreuten SV Meppen im Marschwegstadion antreten.

Dabei wird Weusthoff vor allem Oldenburgs „Mister Eisenfuß“ Sebastian Ghasemi-Nobakht aufgefallen sein. Mit seinem Freistoß-Kracher aus 30 Metern Entfernung erzielte der 22-Jährige das 3:2-Siegtor. „Ich war total überrascht, dass er schießt“, sagte VfB-Außenverteidiger Paolo Rizzo. „Eigentlich schießt von halbrechts immer Christian Thölking.“

NWZTVzeigt das Traumtor von Ghasemi-Nobakht unter

www.NWZonline.de/nwztv

Einen Glücksbringer der besonderen Art übermittelte am Sonntag Handball-Zweitligist HSG Varel dem VfB. Kurz nachdem das 0:2 gefallen war, verlas Stadionsprecher Heiko Büsselmann ein Fax, in dem das Team von Trainer Peter Kalafut den Oldenburgern einen Sieg wünschte.

Mit Sprechchören empfingen die VfB-Fans beim Spiel gegen Kiel den Ex-Oldenburger Radek Drulak. Der Torschützenkönig der Zweitliga-Saison 1991/92 (21 Treffer), der im tschechischen Olmütz wohnt, ist immer noch aktiv – in einem unterklassigen Verein seiner Heimat. „Ich spiele dort gemeinsam mit meinem Sohn Radek. Während ich jetzt als Libero agiere, spielt er im Sturm“, berichtete Drulak.

Nicht einverstanden mit der Struktur der Fußballabteilung des Bezirksligisten VfL Wildeshausen ist Manfred Klatte. Als Konsequenz hat er am Wochenende sein Amt als VfL-Trainer niedergelegt. Nachfolger wird ein alter Bekannter: Heinz „Tom“ Surmann, mit dem der VfL 1992 die Meisterschaft in der Bezirksliga holte.

Lehrbuchreif war die Leistung der EWE Baskets am Sonntag beim Sieg in Bonn. Ihre Tricks und Kniffe gaben die Bundesliga-Basketballer Jasmin Perkovic, Daniel Strauch, Daniel Hain und Mirko Anastasov kürzlich bei einem Besuch in der Hermann-Ehlers-Schule preis.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.