• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region

Ehrgeizige Frauen mit Biss

27.02.2016

Oldenburg Zwei Dinge haben Leichtathletin Ruth Spelmeyer und Sportschützin Elke Seeliger, beide Nominierte der Sportlerwahl 2015, gemeinsam: Ehrgeiz und Kampfgeist. Während Spelmeyer bei der Sportlerwahl mit drei Titelgewinnen fast schon ein alter Hase ist, ist Seeliger zum ersten Mal dabei.

Deutsche Meisterin

Mit nationalen und lokalen Titeln hat sich Ruth Spelmeyer im vergangenen Jahr reichlich geschmückt: Die Sprinterin des VfL Oldenburg gewann nach 2011 und 2012 auch 2014 die Wahl zur Oldenburger Sportlerin des Jahres. Sie wurde außerdem Deutsche Meisterin über die 400 Meter – und das sowohl in der Halle als auch draußen.

Darüber hinaus feierte die 25-Jährige international diverse Erfolge. Bei der Hallen-DM qualifizierte sie sich überraschend für die EM unter dem Hallendach. Dort lief es dann jedoch nicht so gut – eben weil der Start nach einem durchwachsenen Winter eher unerwartet kam. „Es war kein Handlungsalgorithmus vorhanden“, erklärte ihr Trainer Edgar Eisenkolb. Dennoch verbuchten beide die Hallensaison als positiv.

Im Sommer lief es dann wieder richtig rund für Spelmeyer: Nachdem sie ihre 400-Meter-Bestzeit Anfang Juni auf 52,58 Sekunden gesteigert hatte, wurde die Psychologie-Studentin für die Team-EM im russischen Cheboksary und die Universiade in Gwangju (Südkorea) nominiert – ihr erster Auftritt auf der Welt-Bühne. Und den meisterte sie bravourös: Sie wurde Vierte in neuer Bestzeit von 52,04 Sekunden. Für ihr großes Ziel – die Olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro – ist also schon so etwas wie ein Handlungsalgorithmus vorhanden. Und spätestens seit der Deutsche Leichtathletik-Verband die Qualifikationsnorm von 51,35 auf 52,2 Sekunden gesenkt hat, ist das Ticket nach Brasilien in greifbare Nähe gerückt. Bei der Hallen-DM in Leipzig an diesem Wochenende kann Spelmeyer gesundheitsbedingt aber nicht an den Start gehen. „Ich muss meinen Titel leider kampflos hergeben“, bedauert die ehrgeizige Oldenburgerin.

Nicht aufgegeben

Ehrgeizig ist auch Elke Seeliger: Die vergangenen Jahre waren für die Sportschützin mit Höhen und Tiefen versehen. Immer wieder fiel sie durch herausragende Ergebnisse mit dem Luftgewehr auf. Dann erhielt sie eine Schockdiagnose – Syringomyelie, eine seltene Erkrankung des zentralen Nervensystems. Unterstützt von ihrem Ehemann Burkhard, ordnete sie ihr Leben neu. Da die Möglichkeit, den Behindertensport auszuüben, von ihrem Heimatverein Stuhr nicht gegeben war, schloss sie sich dem Schützenverein Etzhorn an. Dort hat sie zusammen mit anderen Schützen mit einem Handicap ihre Leistungen ständig nach oben entwickelt.

Eine tolle Leistung bei der Deutschen Meisterschaft mit der Bronzemedaille bewog den Bundestrainer Rudi Krenn, sie 2015 zum Weltcup in die USA mitzunehmen. Mit dem Luftgewehr belegte sie Platz fünf. Im Kleinkaliber-Dreistellungskampf kam sie auf Platz drei. Seeliger errang auch einen Quotenplatz für Deutschland. Nach drei Ausscheidungswettkämpfen im April und Mai steht dann fest, ob ihr Traum von der Teilnahme an den Paralympischen Spielen in Erfüllung geht. Zunächst geht es aber im März mit dem Weltcup in Bangkok weiter.

Mathias Freese
Redakteur
Sportredaktion
Tel:
0441 9988 2032
Verena Sieling
Wildeshausen
Redaktion Wildeshausen
Tel:
04431 9988 2708

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.