• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Lokalsport

Ein Eigentor zur Eröffnung?

31.08.2013

Oldenburg Massive Kritik an der Fußball-Show zur Eröffnung des Stadtfestes übt die Frauenbeauftragte der Oldenburger SPD, Nicole Piechotta. Schon während der Frauen-Fußball-EM 2013 war ein ZDF-Werbespot, in dem Aylin Yaren (24) auf eine Waschmaschine schoss, als Chauvi-Spot und Eigentor gebrandmarkt und geändert worden. Bei der Stadtfest-Eröffnung am Donnerstag wurde nun das Motiv aufgegriffen: Aylin Yaren und auch Oberbürgermeister Gerd Schwandner schossen auf einen Wäschetrockner. Als völlig falsches Signal für die Gleichberechtigung im Sport und für die Stadt Oldenburg wertet Nicole Piechotta dieses Bühnenspektakel mit der Sportlerin und dem OB.

„In der Vergangenheit hat sich bereits an der Diskussion um diesen Werbespot gezeigt, wie viel sexistisches Potenzial in diesem Motiv liegt“, schreibt Piechotta in einer Pressemitteilung. Bundesweit sei dadurch eine Debatte über Sexismus im Sport ausgelöst worden. Allerdings nahm Nicole Piechotta dennoch an der Feier für geladene Gäste der Stadtfest-Veranstalter teil.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.