• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Lokalsport

Fußball: Eintracht kämpft Jeddelohs Reserve nieder

23.03.2015

Oldenburg Auf den zweiten Platz der Fußball-Kreisliga vorgeschoben hat sich SW Oldenburg durch einen 4:3-Erfolg gegen Ohmstede. Bümmerstede holte gegen Petersfehn ein 3:3. Dem FC Medya gelang ein glückliches 2:0 im Stadtderby gegen TuS Eversten. Während Eintracht gegen Jeddeloh II gewann, agierte der Polizei SV in Wahnbek ganz schwach.

SW Oldenburg - FC Ohm­stede 4:3. In einer heftig umkämpften aber fairen Partie verdienten sich die Sandkruger die drei Punkte nach der Pause. In der ersten Halbzeit war die Elf von SWO-Trainer Jürgen Gaden zwar in Front gegangen, doch nach einem verschossenen Elfmeter gelang ihr nur noch wenig. „Wir können uns bei unseren Torwart Jann Barkemeyer bedanken, dass wir zur Pause nicht schon 1:4 hinten lagen“, lobte Gaden seinen Keeper. Nach dem 1:2-Pausenrückstand drehte SWO die Partie und darf nun noch etwas intensiver von der Meisterschaft träumen.

BW Bümmerstede - TuS Petersfehn 3:3. Das Team von Trainer Timo Ehle zeigte eine schlechte erste Halbzeit und lag 0:2 hinten. Im zweiten Abschnitt konnten sich die Blau-Weißen aber auf ihre Routiniers Patrick Zierott und Kai Pankow verlassen. Zierott leitete mit einem unhaltbaren Freistoß aus mehr als 20 Metern die Wende ein. Pankow sicherte seinem Team nach dem erneuten Rückstand mit einem Treffer nach einer Ecke den verdienten Punktgewinn. „Die erste Halbzeit war unterirdisch, in der zweiten hatten wir sogar noch Chancen auf einen Sieg“, sagte BWB-Sportleiter Rene Heintze zum Verlauf.

SV Eintracht - SSV Jeddeloh II 2:0. In seinem ersten Spiel am Hellmskamp gab es für Thomas Absolon, den neuen Trainer der Etzhorner, gleich drei ganz wichtige Punkte im Abstiegskampf. Nach einer Stunde nutzte Jannis Reichel eine Unstimmigkeit in der SSV-Abwehr und lupfte den Ball über Torwart Axel Köster ins Netz. Nach einem Freistoß machte Tim Effenberger per Kopfball alles klar. „Wir haben uns mit dem kämpferischen Einsatz und dem Willen verdient den Sieg geholt“, freute sich Absolon.

TuS Wahnbek - Polizei SV 4:2. Die Wechloyer ließen beim Vorletzten jegliches Aufbäumen vermissen. Nach dem 0:2 schaffte Maximilian Beriault zwar den Anschlusstreffer. Doch nach zwei weiteren Toren war die Partie entschieden, weil der PSV auch noch vor dem 1:4 einen Elfmeter vergeben hatte. „Wir haben gespielt wie ein Absteiger“, beschrieb PSV-Trainer Nils Reckemeier die Leistung seiner Mannschaft.

FC Medya - TuS Eversten 2:0. Ball verkehrt an der Klingenbergstraße: Die Gäste hatten zahlreiche Torchancen, die Platzherren nutzten ihre wenigen Möglichkeiten. Winter-Zugang Avan Kany erzielte in der ersten Halbzeit die glückliche Führung für die Medya-Elf, deren Keeper Patrick Ruge ein sicherer Rückhalt war. „Den Chancen nach hätte Eversten gewinnen müssen. Wir haben uns den Sieg aber mit unserer kämpferischen Einstellung verdient“, meinte Coach Steffen Janßen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.