• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Lokalsport

Elfmeter bringt Jo Alder in Rage

10.06.2016

Oldenburg Aufstieg knapp verpasst: Die Fußballer des Post SV sind im Relegationsspiel zur Kreisliga am VfL Edewecht gescheitert. Der Tabellenzweite der 1. Kreisklasse Ammerland gewann auf dem Platz am Niedersachsendamm mit 3:1 nach Verlängerung, nach 90 Minuten hatte es 1:1 gestanden. Nach der Partie war Post-Trainer Jo Alder nicht gut auf Schiedsrichter Kersten Mittwollen (Eversten) zu sprechen.

„Der Elfmeter war eine Fehlentscheidung und hat das Spiel entschieden. Auch das 1:2 ist aus stark abseitsverdächtiger Position gefallen“, ärgerte sich Alder über die beiden Szenen, die zum 1:1 und später zum 1:2 führten.

Edewecht hatte die erste Halbzeit bestimmt, Post SV wurde nach der Pause stärker und ging schließlich auch verdient in Führung. Patrick Mooy schoss einen Freistoß halbhoch in den Edewechter Strafraum, Maik Mühl nahm den Ball mit der Brust an und schoss ihn aus der Drehung in die lange Ecke (66. Minute).

Danach musste Edewecht mehr riskieren und hatte durch Alvis Pakalov vier Minuten später auch die Chance zum Ausgleich, doch Andre Janßen im Post-Tor reagierte glänzend. Kurz danach hatte Torjäger Kai Rösler das 2:0 auf dem Fuß, doch VfL-Torwart Julian Sebastiany klärte mit einer Fußabwehr (72.). Danach rettete der Keeper auch noch bei einem Schuss von Murat Bengu das 0:1.

Drei Minuten später gab es dann die Szene, die die Gemüter richtig erhitzte: Post-Schlussmann Janßen kam bei einer Flanke in den Sechszehner aus seinem Tor und rutschte beim Versuch, den Ball zu fangen, in Edewechts Angreifer Marco Fricken (85.). Ob er den Ball beim Zusammenprall mit dem Edewechter schon hatte, war für viele auf dem Platz nicht klar zu erkennen. Schiedsrichter Mittwollen entschied zum Entsetzen der Post-Fans auf Strafstoß, Jorrit Nagel verwandelte.

„Vielleicht war der Elfmeter glücklich – aber wir haben unsere Chancen besser genutzt und so den Sieg verdient“, meinte Edewechts Trainer Wilfried Bruns zum Ausgleich und den Folgen. Nach dem 1:1 hatte sein Team Oberwasser. Gleich zu Beginn der Verlängerung traf Lamine Ngaidio nach einem Steilpass von Fricken zum 2:1 für Edewecht (93.). Mühl hatte noch die Chance zum 2:2, doch Fricken entschied die Partie nach einem Doppelpass (112.).

„Es tut mir leid für die Mannschaft, sie hat toll gekämpft und alles gegeben“, meinte Alder, der nun auf den Posten des Teammanagers rückt und für Matthias Büchler Platz auf der Trainerbank macht, nach seinem letzten Spiel als Post-Coach und ergänzte: „Es wäre schön gewesen, mit dem Erfolg des Aufstiegs in die Kreisliga als Trainer aufzuhören.“ Schon vor zwei Jahren war er mit Post in der Relegation gescheitert, damals erwies sich der TV Metjendorf als zu stark.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.