• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Lokalsport

Engagierter Experte verabschiedet sich aus Aufsichtsrat

18.11.2011

OLDENBURG Emotionaler Abschied eines engagierten Experten: Mit stehenden Ovationen wurde Klaus Berster bei der 30. Delegiertenversammlung des VfB Oldenburg aus dem Aufsichtsrat verabschiedet. Der langjährige Präsident und heutige Ehrenpräsident des Vereins schied auf eigenen Wunsch aus dem Gremium aus.

„Ich werde immer ein Blauer sein“, sagte Berster bei der Versammlung im Sportpark Donnerschwee. Der heute 75-Jährige war von 1984 bis 1987 Vizepräsident sowie von 1987 bis 1993 und von 1999 bis 2005 Präsident des VfB. Seit 2005 hatte er dem Aufsichtsrat des Vereins angehört. In seiner Zeit in den Spitzenämtern erwarb er sich große Verdienste um den VfB. So war es Berster unter anderem maßgeblich zu verdanken, dass der Verein im Jahr 2000 das Insolvenzverfahren erfolgreich abschließen konnte und der VfB erhalten blieb.

Aufsichtsrat-Sprecher Holger Vosgerau würdigte vor den 36 anwesenden Delegierten noch einmal das Wirken von Berster für den Traditionsverein. Die Delegierten dankten dem 75-Jährigen für sein Wirken mit großem Beifall. Er selbst versicherte, dass er sich auch weiterhin in seiner Eigenschaft als Ehrenpräsident für den Verein engagieren werde.

Nach der Wahl des Aufsichtsrats auf Vorschlag des Ehrenrats setzt sich dieser nun so zusammen: Holger Vosgerau, Hans-Georg Oltmanns, Thomas Rosier, Stephan Wulf und Dr. Dirk Habe. Wobei Letzter neu in den Aufsichtsrat gewählt wurde.

Eingehend widmete sich der VfB-Vorstandsvorsitzende Stefan Könner der wirtschaftlichen Situation. Dazu berichtete er, dass der Verein die Saison 2010/2011 mit einem Minus von rund 200 000 Euro abgeschlossen habe. Könner zeigte sich jedoch zuversichtlich, dass dieses Minus in der laufenden Saison ausgeglichen werden kann, da die VfB-Verantwortlichen diesmal von einem Plus von rund 170 000 Euro ausgehen.

„Wir befinden uns wirtschaftlich wieder auf einem guten Weg“, sagte der Vorstandsvorsitzende und fügte hinzu: „Wir brauchen uns in finanzieller Hinsicht nicht wie andere Vereine Sorgen machen. Wir arbeiten seriös und können uns jeder Zeit einer Steuerprüfung unterwerfen.“ Die Spieler hätten alle ordentliche Verträge, seien bei der Berufsgenossenschaft versichert und „können uns auch vertrauen, dass wir die mit ihnen getroffenen Vereinbarungen einhalten“, erklärte Könner und ergänzte: „So haben wir auch für fast alle jungen Spieler einen Ausbildungsplatz vermitteln können. So dass sie nicht nur auf Fußball fixiert sind, sondern auch eine Ausbildung absolvieren.“

Darüber hinaus betonte der Vorstandsvorsitzende, dass nach wie vor die Qualifikation für die ab der Saison 2012/2013 geltende neue Regionalliga das Saisonziel sei: „Auch wenn wir derzeit Tabellenelfter sind, ist bei dem derzeitigen Punktestand nichts verloren.“

 @ Ein Online-Spezial unter http://www.NWZonline.de/vfb-oldenburg

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.