• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Lokalsport

Enormer Teamgeist bringt große Erfolge

24.01.2015

Oldenburg Was möglich ist, wenn man geschlossen für ein großes Ziel kämpft, haben die U-16-Volleyballer des OTB, die Bundesliga-Handballerinnen des VfL und die Tennis-Männer des OTeV gezeigt. Die für die Wahl der Sportler des Jahres nominierten Teams haben die Stadt 2014 glänzend auf nationaler Ebene vertreten.

Starker Jahrgang

„Der Kern der Mannschaft spielt zusammen, seit die Spieler neun Jahre alt waren. Das Team hat viel gemeinsam erlebt und ist zu einer starken Gemeinschaft zusammengewachsen“, erklärt OTB-Coach Jörg Johanning, dessen U-16-Auswahl als Erstplatzierter auf nordwestdeutscher Ebene im Mai 2014 zur Deutschen Meisterschaft nach Bayern fuhr und dort einen starken dritten Rang belegte. Beim Bundespokal im Herbst, als sie sogar DM-Sieger Gotha bezwangen, standen die Oldenburger ganz oben auf dem Podium. „Ein verdammt starker Jahrgang“, meint Johanning über die Talente, die auch in den Männerteams des OTB mitmischen.

Infos zum Wahlmodus

Nur komplett ausgefüllte Coupons bzw. Stimmkarten, die bis zum Einsendeschluss am Montag, 30. März, eingehen, werden berücksichtigt. Zum zehnten Mal kann auch bequem im Internet abgestimmt werden.

Der Wahlcoupon wird im Rahmen der Vorstellung aller Nominierten mehrmals abgedruckt. Stimmkarten liegen in der Geschäftsstelle (Peterstraße 28-34) aus und können z.B. in den Vereinen verteilt werden.

Jeder darf nur einmal – ob nun online oder auf anderem Wege – seine Favoriten küren. Alle Teilnehmer haben die Chance auf ein iPad. Den Preis stellt die Oldenburgische Landesbank (OLB) zur Verfügung.

Coupons und Stimmzettel können per Post unter dem Stichwort „Sportler des Jahres 2014“ an die Nordwest-Zeitung, Peterstraße 28-34, 26121 Oldenburg, und per Fax (0441/9988-2121) gesendet oder direkt in der Geschäftsstelle der NWZ abgegeben werden.

Mehr Infos zur Sportlerwahl und die Möglichkeit zur Online-Wahl unter

Mehr Infos zur Sportlerwahl und die Möglichkeit zur Online-Wahl unterwww.nwzonline.de/sportlerwahl-oldenburg

Hannes Krochmann wurde in die Jugend-Nationalmannschaft berufen. Jelte Johanning, der die Sichtung verletzungsbedingt verpasst hatte, könnte ihm noch folgen. Wie der Trainersohn zeigte auch Maximilian Pelle zudem seine Klasse im Sand und wurde perspektivisch schon in den Jugend-Beachkader berufen.

Umbruch bewältigt

Eine Meisterleistung ganz besonderer Art hat nach Meinung von Trainer Leszek Krowicki das VfL-Team in 2014 erbracht. Im Pokal früh gescheitert und die Meisterschaft als Fünfter beendet, musste sein Team im Sommer einen großen Umbruch bewältigen.

Ur-Gestein Wiebke Kethorn beendete ihre Karriere. Dazu gingen in den Niederländerinnen Lois Abbingh und Laura van der Heijden sowie Maike Schirmer und Anna Loerper vier weitere Nationalspielerinnen. „Das war schon ein kleiner Schock“, erinnert sich Krowicki.

Doch der VfL kam wieder: Das neue Team startete furios in die Spielzeit 2014/15, stand zeitweise allen wirtschaftlichen Einschränkungen zum Trotz punktgleich an der Spitze mit der Übermannschaft des Thüringer HC. Nur zwei Niederlagen verzeichnete die um Zugang Caroline Müller und Nationalspielerin Angie Geschke neuformierte Mannschaft bis zum Jahresende und darf von einer erneuten Spitzenplatzierung träumen.

Hohes Ansehen

Die Tennis-Asse des OTeV belegten im Winter in der Regionalliga (die höchstmögliche Spielklasse in der Hallensaison) Platz eins und wurden Nordostdeutscher Meister. Im Sommer landeten die Oldenburger beim Debüt in der 2. Bundesliga Nord als Tabellendritter nur zwei Zähler hinter dem Meister aus Köln.

„Ausschlaggebend für die Erfolge war der große Zusammenhalt“, meint Trainer Daniel Greulich. Spieler wie Michel Dornbusch, Mattis Wetzel und Torsten Wietoska kennen sich schon seit der Kindheit und spielen seit Jahren für den OTeV. „Sie genießen ein sehr hohes Ansehen im Club“, sagt Greulich.

Die Eigengewächse sorgten für eine hohe Identikikation und bildeten mit weiteren deutschen Spielern wie Stefan Seifert und Jonas König sowie zuverlässigen Ausländern wie David de Goede und Matjaz Jurman, der schon seit 14 Jahren immer wieder für den OTeV spielt, eine funktionierende Einheit. „Der Teamgeist hat in entscheidenden Duellen ein paar Prozente mehr aus jedem Spieler herausgekitzelt“, meint Greulich.

Jan-Karsten zur Brügge
Redakteur
Sportredaktion
Tel:
0441 9988 2034
Otto-Ulrich Bals
Redaktionsleitung
Sportredaktion
Tel:
0441 9988 2030

Weitere Nachrichten:

OTeV | Thüringer HC | Oldenburger Tennisverein

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.