• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Lokalsport

Erfolge – aber auch Sorgen

13.04.2019

Grund zum Feiern gab es in der Mitgliederversammlung des TuS Eversten: Die neue Vereinssporthalle, die bereits von zahlreichen Mitgliedern anlässlich der 125-Jahr-Feierlichkeiten des Vereins besichtigt wurde, erfreut sich guter Auslastung und sehr hoher Wertschätzung. Bereits im Januar wurde die Halle vom Oldenburger Bauunternehmen Döpker übergeben und wird seitdem für die vielfältigen vereinseigenen Sportangebote für die derzeit 2200 Mitglieder und Kursteilnehmer genutzt.

Bei der Versammlungen wurde eine Reihe von Mitgliedern durch den Vorstand für ihre langjährige Vereinszugehörigkeit geehrt. Für ihre 50-jährige Treue: Wilko Alheidt, Liesel Köhn, Hannelore Freese, Sigrid und Walter Oetken sowie Johann, Klaus und Rolf Stamereilers. Für 25 Jahre: Ursula Beck, Birgit Bruns, Herbert Krenzel, Gudrun Mühl und Sebastian Strutz.

Aus den einzelnen Abteilungen des Vereins gab es durchweg Positives zu berichten, das anhaltende Wachstum wird auch durch die neu ins Leben gerufene Basketballabteilung, die Anfang April mit 15 Mitgliedern den Sportbetrieb aufnahm, weiter befördert.

Bei den anstehenden Wahlen setzten die Vereinsmitglieder auf Kontinuität, zum 2. Vorsitzenden wurde einstimmig Manfred Fornfeist wiedergewählt (die Amtszeiten der übrigen Vorstandsmitglieder Ursula Uphoff, Marc Ellinghaus und Hans-Georg Hess dauern noch an). Erfreulicherweise konnte der Vorstand komplettiert werden, als 2. Kassenwart wurde auch einstimmig Dirk Spekker gewählt.

Existenz gefährdet

Die Traditionsgemeinschaft Jagdbombergeschwader 43 versammelte sich im Gasthof Köhncke in Metjendorf, um Bilanz zu ziehen. Der scheidende Vorsitzende Gerhard Tresbach begrüßte dort über 50 Mitglieder und hob in seinem Rückblick besonders die Arbeit der „Dienstgruppe“ als die „Macher“ der Traditionsausstellung hervor.

In seinem Ausblick gab Tresbach eine kurze Zusammenfassung der Sorgen und Probleme, die die Existenz der Traditionsausstellung gefährden. Die Ausstellung zur Geschichte des ehemaligen Geschwaders und der Fliegerei in Oldenburg habe in den 26 Jahren ihres Bestehens hohe Anerkennung weit über den lokalen Bereich gefunden, sagte er. Ergebnisse von Kampfmitteluntersuchungen auch im Bereich des Traditionsgebäudes gefährden jedoch die Existenz des Gebäudes.

Die anstehenden Wahlen erbrachten folgendes (jeweils einstimmiges) Ergebnis: 1. Vorsitzender Helmut Friz, stellvertretende Vorsitzende Rudolf Sender und Günther Möhle, Schatzmeister Bernd Schubert, Schriftführer Peter Becker, Medienbeauftragter Udo Reinsch. Die ausscheidenden Vorstandsmitglieder Gerhard Tresbach und Fred Vosteen wurden in Anerkennung ihres langjährigen besonderen Engagements zu Ehrenmitgliedern ernannt.

Erste Aufgabe des neuen Vorstands wird es sein, in Gesprächen mit der Stadt für die Einrichtung der Ausstellung einen anderen Ort auf dem Fliegerhorst zu suchen. Oberbürgermeister Jürgen Krogmann habe bei einem Ortstermin hervorgehoben, dass er die Existenz der Traditionsausstellung auf dem ehemaligen Fliegerhorst sichern wolle und seine Unterstützung zugesagt, berichtet der Verein.


Mehr Infos unter   www.tus-eversten.de 
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.