• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Lokalsport

Erzrivalen erwarten enges Duell

17.05.2014

Oldenburg Den Erzrivalen auf Distanz halten wollen die Regionalliga-Fußballer des VfB an diesem Sonntag (14.30 Uhr, Marschwegstadion) im Nordwest-Derby gegen den SV Meppen. Die Oldenburger gehen den zweitletzten Spieltag mit 60 Punkten als Tabellendritter an und wollen den Emsländern (mit 56 Zählern auf Platz fünf) keine Chance mehr geben, beim Saisonfinale vorbeiziehen zu können.

„Natürlich wollen wir das Derby gewinnen“, sagt VfB-Trainer Alexander Nouri: „Aber ich denke, dass wollen die Meppener auch. Das dürfte schon eine enge Kiste werden.“ Das war es schon im Hinspiel. Aufgrund der Live-Übertragung im Fernsehen hatte der VfB am 16. Spieltag das Heimrecht mit dem SVM getauscht. So konnten im November 2013 nicht nur die 5115 Zuschauer im Stadion, sondern auch viele Fans am Bildschirm eine spannende und vor allem hochklassige Partie verfolgen, die am Ende 2:2 endete. Durch Tore von Kai Pröger und Nils Laabs gingen die Oldenburger zweimal in Front, kassierten aber jeweils den Ausgleich.

Wer für den VfB an diesem Sonntag in der Startelf stehen wird, entscheidet sich nach den letzten Trainingseinheiten. „Thorsten Tönnies ist noch angeschlagen und muss weiter pausieren. Nils Laabs war mit der Polizei-Mannschaft unterwegs. Mansur Faqiryar stand bei der afghanischen Nationalmannschaft im Tor – da muss ich mal schauen, wie fit sie sind“, erklärt Nouri und denkt darüber nach, auch Spielern aus der U 23 eine Chance zu geben: „Schließlich haben wir auch eine lange Saison hinter uns. Im Training hat jeder die Möglichkeit, mir Argumente für seinen Einsatz aufzuzeigen.“

Natürlich möchte der scheidende Trainer seine letzten beiden Spiele mit dem VfB (in einer Woche gastiert Eichede in Oldenburg) siegreich gestalten und dabei auch den dritten Platz in der Regionalliga im Auge behalten. Fünf Siege in Folge stehen aktuell zu Buche, doch auch Meppen reist mit einer starken Bilanz von drei Erfolgen in Serie sowie insgesamt sechs Spielen ohne Niederlage an.

„Natürlich fahren wir nicht nach Oldenburg, um dort die Punkte abzuliefern“, gibt sich auch SVM-Trainer Christian Neidhart kämpferisch und erwartet wie Nouri einen packenden Kampf um den Sieg: „Ein Derby will jeder gerne gewinnen – wir auch. Das wäre natürlich das i-Tüpfelchen, das wir auf eine gute Saison setzen könnten.“

Auf Mirhudin Kacar, Viktor Dak und Hedon Selishta wird Neidhart wohl nicht setzten können. Sie plagen sich mit Verletzungen herum. Auch auf Johan Wigger wird er verzichten müssen. Der Kapitän sah vor einer Woche beim 3:0 bei Eintracht Braunschweig II in der letzten Minute die Rote Karte wegen einer Tätlichkeit. Dafür könnte Neidhart wie im Hinspiel Jens Robben eine Chance geben. Er erzielte damals beide Tore für Meppen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.