• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Lokalsport

Fachsimpeln und anfeuern erwünscht

09.01.2013

Oldenburg In fünf Kategorien können Stimmen zur Wahl der „Oldenburger Sportler des Jahres 2012“ vergeben werden. Zu sagen gibt es sicher viel mehr. Deshalb können Fans auf der Facebook-Seite (www.facebook.com/sportlerwahl.oldenburg) diskutieren, über Leistungen fachsimpeln, die Kandidaten grüßen, ihnen die Daumen drücken – und auf diese Weise sogar Wahlkampf betreiben.

In dem Facebook-Profil zur Sportlerwahl, die von der NWZ, der Oldenburgischen Landesbank (OLB) und dem Stadtsportbund Oldenburg präsentiert wird, werden die Kandidaten in kurzen Porträts mit Fotos zu sehen sein. Begleitend zur Abstimmungsphase werden alle Nominierten nach und nach wie in der aktuellen Lokalsport-Berichterstattung auf Facebook vorgestellt. Zudem werden immer wieder Links zu Hintergrundartikeln über die Kandidaten angeboten oder andere Themen rund um die Wahl angerissen. Wer die Nachrichten auf seinem eigenen Facebook-Profil sehen möchte, klickt einfach einmal auf den „Gefällt-mir“-Button oben auf der Startseite.

Die Hauptakteure sind allerdings die Sportfans selbst: Von ihren Beiträgen lebt die Facebook-Seite. Auf der Pinnwand können sie posten, was sie bewegt, und die Kommentare anderer auch kommentieren. Je mehr dabei mitmachen, desto lebendiger ist natürlich der Austausch. Dass es bei allen Diskussionen stets fair zugehen sollte, ist unter Sportlern natürlich Ehrensache.


Mehr Infos unter   www.facebook.com/sportlerwahl.oldenburg 
Timo Ebbers
Ltg.
Online-Redaktion
Tel:
0441 9988 2151

Weitere Nachrichten:

Facebook | OLB | Stadtsportbund Oldenburg

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.