• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Lokalsport

FC Ohmstede setzt seine Erfolgsserie unbeirrt fort

26.02.2007

OLDENBURG OLDENBURG - Alle vier Oldenburger Teams griffen am Wochenende in der Fußball-Bezirksliga ins Geschehen ein.

Tur Abdin DelmenhorstFC Ohmstede 0:2. Auch in Delmenhorst setzte der FCO seine Erfolgsserie unbeirrt fort. „So langsam können wir es selbst kaum noch glauben“, sagte FCO-Spielertrainer Lutz Gramberg nach dem siebten Dreier in Folge und fügte an: „Wir haben sicher schon besser gespielt, aber der Sieg geht zu 100 Prozent in Ordnung.“ Nach einer schönen Kombination gelang Stefan Hasse auf Vorarbeit von Benny Drewniok in der 40. Minute das 1:0.

Nachdem sich die Gastgeber noch vor dem Seitenwechsel durch eine Gelb-Rote Karte selbst dezimiert hatten, gelang beiden Mannschaften in der zweiten Halbzeit kaum Konstruktives. Kurz vor Schluss machte Hasse den Sieg nach einem Konter und klugem Querpass von Alex Storch perfekt. Gramberg: „Ein Arbeitssieg – wenn man so einen Lauf hat, gewinnt man halt auch solche Spiele.“

TuS EverstenAhlhorner SV 1:1. „Es bleibt dabei – gegen Ahlhorn können wir einfach nicht gewinnen“, meinte TSE-Coach Helmut Westerholt. Nachdem schon in den vorherigen fünf Duellen nur ein Punkt herausgesprungen war, reichte es auch diesmal nicht zum Sieg. Westerholt: „So dicht wie heute waren wir aber bislang noch nie dran.“ Nach ausgeglichener erster Halbzeit ohne große Chancen, übernahmen die Gastgeber nach der Pause die Initiative, nutzten ihre Chancen aber nicht konsequent und gerieten durch ein Tor aus abseitsverdächtiger Position in Rückstand (58.).

Nach kurzer Schockphase setzte Eversten jedoch zum Sturmlauf an, vergab aber vor und nach dem 1:1 von Ralf Litau, der zusammen mit Przemyslav Wesolka für viel Wirbel sorgte, gleich mehrere Hochkaräter.

VfB Oldenburg II – Frisia Wilhelmshaven 2:2. „Leider fehlte uns der letzte Biss, um die Sache vorzeitig klar zu machen“, ärgerte sich VfB-Spielertrainer Patrick Kroll über den Punktverlust im ersten Pflichtspiel 2007. Jakob Betram hatte die Gastgeber nach Vorarbeit von Kroll nach einer Viertelstunde in Front gebracht. Ein Fehler von Kim Kunst führte zwar zum Ausgleich (25.), doch Kroll traf kurz vor der Pause zum 2:1. Nach der Pause kontrollierten die Platzherren die Partie, legten aber nicht nach und kassierten dafür kurz vor Schluss durch einen fragwürdigen Elfmeter die Quittung.

VfL StenumTürkischer SV 3:1. Während die Gastgeber in der ersten Halbzeit nur bei zwei Freistößen gefährlich vors Tor kamen, ging der TSV in der 20. Minute in Front. Nach einer Ecke von Hakan Das bugsierte Vedat Atilgan den Ball aus dem Gewühl zum 1:0 über die Linie. „Nach dem Wechsel hätten wir den Sack dann zumachen müssen“, meinte TSV-Coach Cumhur Demir. Der eingewechselte Tarkan Demirtürk und Alex Offei ließen aber beste Chancen aus. Demir: „Wenn man solche Dinger nicht macht, rächt sich das halt.“ Durch einen direkt verwandelten Freistoß kam Stenum zum Ausgleich (70.) und wenig später zum 2:1. Ein Konter besiegelte in der Nachspielzeit die TSV-Niederlage.

Jan-Karsten zur Brügge Redakteur / Sportredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2034
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.