• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Auto fährt in Menschenmenge bei  Rosenmontagsumzug
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 3 Minuten.

Entwicklungen Im Liveblog
Auto fährt in Menschenmenge bei Rosenmontagsumzug

NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Lokalsport

FCO macht GVO zum Meister

26.05.2014

Oldenburg Mit dem 5:1-Sieg beim SV Eintracht haben die Fußballer von GVO den Aufstieg in die Bezirksliga geschafft, weil der FC Ohmstede vier Stunden später durch ein 2:0 gegen den TuS Ofen Schützenhilfe leistete. Der SV Ofenerdiek sorgte mit einem 7:0 gegen Scheps für den Abstieg des Gegners und dem weiteren Ammerland-Team aus Bad Zwischenahn. Eintracht und auch SVO bangen aber weiter um den Klassenerhalt.

SV Eintracht - GVO 1:5. Die 1:0-Führung der Gäste durch einen direkt verwandelten Freistoß aus 20 Metern (7.) konnte Jannis Reichel noch im Gegenzug ausgleichen. Aber noch vor der Pause sorgten Torjäger Dennis Tinter mit einem Doppelpack und erneut Niemann für die Entscheidung. „Nach der Pause haben wir dann das Fußball spielen eingestellt. Keiner wollte mehr einen Fehler machen“, kommentierte Eintracht-Coach Rene Noelle die zweite Halbzeit. „Wir hätten auch höher gewinnen können“, meinte GVO-Co-Trainer Rainer Warns. Nach der Partie grillten die Osternburger bei ihrem Vereinsheim und drückten Ohmstede die Daumen. „Wir waren immer über das Spiel informiert“, sagte Warns dann während der verdienten Meisterfeier.

FC Ohmstede - TuS Ofen 2:0. Mit ihrem zehnten Rückrundensieg machte die Mannschaft von Trainer Lutz Gramberg den Stadtrivalen zum Meister. FCO hatte die Gäste über die gesamte Spielzeit im Griff. Mit einem direkt verwandelten Freistoß aus 32 Metern brachte Jonas Borutta die Gastgeber in Führung. Onno Wildeboer sorgte nach einem genauen Rückpass von Pascal Kerperin zwölf Minuten vor Schluss für die Entscheidung. „Es ist enorm, was die Mannschaft in den letzten Monaten geleistet hat“, freute sich Gramberg, dessen Team sogar noch Relegationsplatz zwei erreichen könnte.

SV Ofenerdiek - Viktoria Scheps 7:0. Martin Sodtke war mit vier Toren maßgeblich am deutlichen Sieg beteiligt. Scheps hatte in der ersten Halbzeit trotz eines 0:2-Rückstandes noch mitgehalten. Nach dem 0:3 war der Widerstand der Gäste gebrochen. „In der ersten Halbzeit hat Scheps alles in die Waagschale geworfen. Nach dem 3:0 hatten wir aber die so oft vermisste Sicherheit wieder“, meinte Ofenerdieks Co-Trainer Kai Lösekann.

SSV Jeddeloh II - TuS Eversten 1:1. Nach dem Unentschieden hat Eversten nur noch sehr theoretische Chancen auf den zweiten Platz, der zur Relegation berechtigen würde. Noch mehr schmerzt aber die Verletzung von Torwart-Oldie Holger Hatzler, für den Mittelfeldspieler Alex Menzer nach der Pause zwischen die Pfosten musste. Bis zum Kreispokalfinale am 15. Juni (SVO und Eintracht spielen am 5. Juni den Gegner aus) wird der Keeper wahrscheinlich nicht wieder fit.

SV Friedrichsfehn - SW Oldenburg 3:0. Beim Schlusslicht kassierten die Sandkruger die dritte Niederlage in Folge und blieben auch im dritten Spiel nacheinander ohne eigenes Tor. „Wir waren ganz nette Gäste“, meinte Coach Jürgen Gaden zur Leistung seiner Elf.

Polizei SV - BW Bümmerstede 4:2. Beiden Mannschaften war anzumerken, dass sie mit Auf- und Abstieg nichts mehr zu tun haben. Zweikämpfe wurden vermieden, und die Abwehrreihen beider Teams hinderten die Angreifer des Gegners nicht wirklich konsequent beim Torabschluss.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.