• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Lokalsport

Zugang Ficara trifft bei Premiere für VfB

03.09.2014

Oldenburg Gelungenes Debüt für Alessandro Ficara: Beim 5:1-Testspielsieg gegen den Bezirksliga-Aufsteiger GVO spielte der Zugang des VfB Oldenburg am Montagabend 90 Minuten durch und erzielte ein Tor. „Alessandro hat sich gut eingesetzt und wie einige andere Spieler positiv überzeugt“, sagte Kristian Arambasic, Trainer des Fußball-Regionalligisten.

Der 24-jährige Ficara spielte im Sportpark Osternburg in der ersten Halbzeit zuerst im linken offensiven Mittelfeld, dann auf der rechten Seite, um zum Ende der ersten 45 Minuten wieder auf die linke Seite zu wechseln. Dabei zeigte der Italiener, der erst am Sonnabend vom Ligarivalen BSV Rehden zum VfB kam, seine Antrittsschnelligkeit und auch einige gute Dribblings.

Zudem brachte er mit seinem direkt verwandelten Freistoß, der an mehreren Spielern vorbei ins lange Eck segelte, den VfB mit 2:1 in Führung (32.). Vorher hatte Franko Uzelac per Foulelfmeter (8.) die frühe GVO-Führung durch Daniel Johanning (2.) ausgeglichen.

In der zweiten Halbzeit spielte Ficara dann einen defensiveren Part. Trotz des Lobes wollte Arambasic keine Einzelkritik üben, sondern hob die offensive Spielweise seiner Mannschaft hervor. „Wir haben sehr viele offensive Spielzüge mit viel Tempo vorgetragen, was wir uns in diesem Testspiel auch vorgenommen hatten“, sagte er.

Aber auch dem VfB-Coach dürften die Mängel im Angriffsspiel seiner Mannschaft nicht verborgen geblieben sein. Doppelpässe waren kaum zu sehen, die schnellen Anspiele in die Spitze waren immer wieder zu ungenau, und auch beim Torabschluss fehlte oft die Präzision. Zudem liefen die VfB-Spieler gerade in der ersten Halbzeit zu lange mit dem Ball am Fuß, statt schnell den freien Mitspieler anzuspielen.

Nach der Pause brachte Arambasic neben Mohamed Aidara auch die beiden Gastspieler Dimitrij Rikspun und Anel Hodzicć. Mit Aidara kam deutlich mehr Präzision ins Angriffsspiel des VfB. Er markierte gegen den müder werdenden GVO auch die Tore drei und vier (56., 58.).

Rikspun (20), der zuletzt für den russischen Zweitligisten Khimik Dzerzhinsk spielte, steuerte den fünften VfB-Treffer bei (66.). Der Bosnier Anel Hodzicć (22) spielte in der letzten Saison für RW Erfurt II. Die beiden Gastspielerć kamen auf Vermittlung von GVO-Trainer Ralf Voigt zum VfB. Voigt betreut sie in der Vereinigung der Vertragsfußballspieler (VdV).

„Für unsere jungen Spieler war das Duell gegen den Regionalligisten VfB ein Erlebnis. Deshalb habe ich in der zweiten Halbzeit auch unsere ganz jungen Spieler eingewechselt. Wir haben das heute ganz ordentlich gemacht“, meinte Voigt. Als ehemaliger VfB-Spieler hat er aber auch ein Auge für seinen Ex-Verein, der schlecht in die Saison gestartet ist. „Der VfB hat sich bisher schwerer getan als gedacht, wird sich aber steigern“, ist er überzeugt.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.