• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Lokalsport

FUßBALL-OBERLIGA: Fragwürdiger Strafstoß entscheidet Verfolgerduell

06.12.2008

LEER /OLDENBURG Durch eine unglückliche 0:1 (0:0)- Niederlage bei Germania Leer haben die Fußballer des VfL Oldenburg am Freitagabend weiter an Boden auf das Spitzentrio in der Oberliga Niedersachsen West verloren. „Das war wie erwartet ein gutes Spiel auf Augenhöhe, das letztlich auf des Messers Schneide durch einen Eingriff des Linienrichters entschieden wurde“, bilanzierte VfL-Co-Trainer Ulf Kliche unmittelbar nach dem Abpfiff zerknirscht.

Was war passiert? In der 74. Minute wurde VfL-Innenverteidiger Stephen Attoh vor dem VfL-Strafraum in einen Zweikampf verwickelt. Dem Zupfen an der Schulter seines Gegenspielers vor dem 16-Meter-Raum ließ Attoh eine Grätsche zum Ball folgen. „Das war zwar von hinten, aber Stephen hat eindeutig den Ball gespielt“, sagte Kliche. Auch Schiedsrichterin Silke Lüken (Hildesheim) zögerte zunächst mit dem Elfmeterpfiff, ehe ihr Assistent ein elfmeterwürdiges Foul signalisierte.

Den Strafstoß verwandelte Jakob Bertram (ehemals VfB Oldenburg) mit etwas Glück, weil VfL-Torhüter Marco Elia die richtige Ecke ahnte und mit den Fingerspitzen noch am Ball war.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Zwar drückten die Oldenburger nach dem 0:1 noch auf den Ausgleich und hatten jeweils nach langen Bällen in die Spitze durch Sebastian Ferrulli und Arne Tammen noch zwei gute Möglichkeiten. „So richtig Herausgespieltes und Zwingendes war aber nicht mehr dabei“, sagte Kliche.

Dabei hatten die VfL-Fußballer vor der Halbzeitpause die etwas bessere Spielanlage gezeigt und sich vor 300 Zuschauern auch die besseren Möglichkeiten erarbeitet. Nach Wiederbeginn änderte sich allerdings das Bild. Da kamen die Gastgeber um den Ex-VfLer Christian Brüntjen, der gegen seinen alten Verein leer ausging, deutlich stärker auf. „Dennoch war das eigentlich ein klassisches Null-zu-Null-Spiel“, bilanzierte auch Germania-Trainer Ralf Ammermann.

Germania Leer: Lücking - Klemm, Schulthindrik, Sylla, Krause-Heiber, Duwe, Lübbers, Sandersfeld, Colak (65. Vural), Bertram (88. Porsch), Brüntjen (82. Hauptmann).

VfL Oldenburg: Elia - Riedesel, Schnabel, Attoh, Schicke (78. Müller) - Steidten, Tammen, Noack (86. Plichta), Thalmann - Bitter (59. McKennie), Ferrulli.

Schiedsrichterin: Lüken (Hildesheim). Zuschauer: 300.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.