• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Lokalsport

Fröhling setzt auf Teamgeist und Offensive

09.06.2010

OLDENBURG Eine Woche nach der Beurlaubung von Joe Zinnbauer haben die Verantwortlichen des VfB Oldenburg am Dienstag den Nachfolger bekannt gegeben. Der ambitionierte Fußball-Oberligist wird ab sofort von Torsten Fröhling trainiert, der in der soeben abgelaufenen Saison mit Holstein Kiel II Meister der Schleswig-Holstein-Liga (Oberliga) geworden war.

„Es war Liebe auf den ersten Blick“, betonte der 43-jährige Ex-Profi (u.a. FC St. Pauli) bei seiner offiziellen Vorstellung mit Blick auf die ersten Gespräche mit den VfB-Verantwortlichen in der vergangenen Woche. „Es gibt nicht viele Vereine mit der Tradition eines VfB, bei denen es zudem noch echte Ziele gibt – daher freue ich mich sehr auf diese neue Herausforderung.“

Der gebürtige Mecklenburger unterschrieb einen Einjahresvertrag mit beidseitiger Option auf Verlängerung und wird demnächst nach Oldenburg ziehen. Seine Frau und seinen beiden Kinder bleiben zunächst in Hamburg wohnen, würden bei einem längeren Engagement von Fröhling aber auch nach Oldenburg ziehen.

„Wir wussten sehr schnell, dass Torsten Fröhling der richtige Mann ist“, erläuterte VfB-Vorstand Jens Lükermann. „Er ist ein Fußball-Lehrer, ein akribischer Trainer, der gut in unser leistungsabhängiges Konzept passt.“ Dies betonten auch VfB-Geschäftsführer Jörg Rosenbohm und Sportleiter Michael Kalkbrenner („Er hat die Erfahrung, das Fachwissen und als Ex-Profi auch die Akzeptanz“), die an den Verhandlungen beteiligt waren. Der VfB-Aufsichtsrat signalisierte seine volle Rückendeckung am Dienstag allein dadurch, dass er fast geschlossen bei der Vorstellung des neuen Trainers im Jugendleistungszentrum erschienen war.

Auch über die Ziele in der neuen eingleisigen Oberliga 2010/2011 waren sich alle Beteiligten einig. „Wir wollen ganz oben mitspielen und sind jetzt dabei, einen entsprechenden Kader zusammenzustellen“, sagte Lükermann. „Wir werden uns noch gezielt verstärken“, kündigte Fröhling an und verwies dabei auf die wichtigste Personalie: „Wir suchen einen richtigen Torjäger, einer der Anderen auch mal wehtut und stark im Kopfballspiel ist.“ Zudem stehen ein linker und rechter Verteidiger sowie ein Mittelfeldspieler auf seiner Wunschliste. „Die Spieler, die wir jetzt holen, müssen sitzen.“

Mit Blick auf die Oberliga Niedersachsen als mögliche 20er-Staffel und einen pickepackevollen Terminkalender setzt Fröhling, dem gemeinsame Trainingseinheiten mit der U 23 und Bundesliga-A-Jugend vorschweben, zudem auf einen möglichst breit aufgestellten Kader: „Nicht nur deshalb habe ich gerne alle Positionen doppelt besetzt.“

Auch seiner neuen Mannschaft gab Fröhling, der gerne Offensivfußball und Mittelfeldpressing praktiziert, schon mal eine Botschaft mit auf den Weg: „Wenn alle voll mitziehen und bewusst trainieren, dann gehe ich mit den Spielern durch dick und dünn. Aber es geht nur gemeinsam, da gehören das Funktionsteam, das Umfeld und natürlich auch die Fans dazu.“

Henning Busch Lokalsport / Redaktion Friesland
Rufen Sie mich an:
04451 9988 2510
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.