• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 33 Minuten.

Software-Unternehmer
John McAfee tot im Gefängnis gefunden

NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Lokalsport

Fußball: Gipfeltreffen weckt Abwehrkräfte

21.04.2017

Oldenburg Das war doch einmal eine Hausmarke: Mit einem 9:0-Sieg gegen den FC Rastede II haben sich die Fußballer aus Eversten für den Kreisliga-Gipfel am Sonntag beim SV Eintracht warmgeschossen. Ohmstede festigte durch ein 6:1 in Edewecht Tabellenplatz acht, der am Saisonende noch das direkte Ticket für die neue Fusionsliga bedeuten würde, und will im Derby beim TSV II wie Ofenerdiek (1:1 in Westerstede, nun gegen Rastede II) den nächsten Schritt machen.

TuS Eversten - FC Rastede II 9:0. „Es war ein sehr faires, aber auch sehr einseitiges Spiel“, sagt TSE-Trainer Nils Reckemeier über das Duell mit dem Aufsteiger, der nicht an die gute Leistung aus dem Spiel gegen Spitzenreiter Lehmden (3:2) anknüpfte. Sebastian Iker eröffnete früh den Torreigen (5. Minute), zur Pause stand es schon 4:0.

FSV Westerstede - SV Ofenerdiek 1:1. Nach ausgeglichener erster Hälfte übernahmen die Ammerländer mehr und mehr die Initiative und nutzten in Überzahl einen Ballverlust des SVO im Mittelfeld zur Führung (81.). Der einzige gelungene Angriff brachte den Gästen aber noch das 1:1 von Le-Minh Ly (86.).

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

VfL Edewecht - FC Ohm­stede 1:6. Mit vier Treffern innerhalb von nicht einmal einer Viertelstunde hatte Lutz-Magnus Paul die Partie schon nach 32 Minuten für den FCO entschieden. Edewecht fand keine Mittel gegen das schnelle Umschaltspiel. „Wir haben eine bärenstarke erste Halbzeit gespielt und die Partie in der zweiten immer kontrolliert“, freut sich FCO-Trainer Berthold Boelsen.

FSV Westerstede - SW Oldenburg (Freitag, 19.30 Uhr). Das 1:1 gegen Zwischenahn war für SWO wohl ein entscheidender Rückschlag im Kampf um die Rückkehr in die Bezirksliga. Den Platz in der Fusionsliga haben die Sandkruger eigentlich sicher – jetzt gilt es, die restlichen sechs Spiele konzentriert zu absolvieren, um sich keine Wettbewerbsverzerrung vorwerfen zu lassen.

TSV II - FC Ohmstede (Freitag, 20 Uhr, Sportplatz Brandenburger Straße). „Wir wollen den nächsten Schritt in Richtung Fusionsliga machen“, sagt Boelsen und will beim Schlusslicht mit dem Rückenwind aus dem Edewecht-Spiel den nächsten Sieg holen. „Wir arbeiten jetzt schon an der Mannschaft für die nächste Saison“, setzt TSV-II-Coach Taner Barispek andere Prioritäten.

SV Ofenerdiek - FC Rastede II (Samstag, 15 Uhr, Sportplatz Lagerstraße). Auch für den SVO ist die Fusionsliga-Qualifikation in Sichtweite. In Westerstede riss zwar die Erfolgsserie von fünf Siegen in Folge, durch die Niederlagen der Konkurrenz von den Plätzen neun bis elf haben sich die Aussichten dennoch verbessert. Trotz des personellen Engpasses sollte Rastede II kein Stolperstein werden.

SV Eintracht - TuS Eversten (Sonntag, 11 Uhr, Sportplatz Hellmskamp). „Wir haben zwar einen Lauf, Eintracht ist aber der Favorit. Die sind an die Anstoßzeit am Sonntagvormittag gewöhnt, meine Spieler dagegen nicht“, stapelt TSE-Coach Reckemeier tief.

Die Stadtrivalen haben beide gerade das Kreispokal-Finale erreicht und sind die defensivstärksten Teams der Liga (jeweils nur 22 Gegentreffer). Das Gipfeltreffen dürfte die Abwehrkräfte noch ein bisschen mehr wecken.

Rechnerisch liegen SVE (19 Spiele, 44 Punkte) und TSE (21, 50) beide gleichauf mit Spitzenreiter Lehmden (22, 53), den ein Remis zwischen den Stadtrivalen sicher erfreuen würde. „Ich muss sehen, wer spielen kann“, klagt SVE-Coach Thomas Absolon. Beim 3:2 im Pokal-Halbfinale in Ofenerdiek mussten Dominik Schipper und Jannis Reichel verletzt vom Platz. „Für Jannis könnte die Saison beendet sein“, befürchtete Absolon.

Der große Wahl-Check Oldenburg
Sagen Sie uns Ihre Meinung und sichern Sie sich im Anschluss die Chance auf 5x 100 €-Gutscheine für den Nordwest-Shop.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.