• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Lokalsport

Fußball: Gleich zwei Stadtduelle in Kreisliga enden torlos

21.03.2011

OLDENBURG In der Fußball-Kreisliga gab es folgende Ergebnisse:

FC Medya - TuS Eversten II 0:0. Im Kellerduell gab es ein Remis, das keiner der beiden Mannschaften weiterhilft. In einer schwachen Partie gab es den Höhepunkt kurz vor Schluss, als Murat Bengü nach einer langen Freistoß-Flanke zum 1:0 einnetzte – doch der Linienrichter hob die Fahne wegen einer vermeintlichen Abseitsstellung. „Nie im Leben. Alle haben gesehen, dass das kein Abseits war. Uns wurden zwei Punkte genommen“, ärgerte sich FC-Trainer Fahri Tapu. TSE-Coach Brian Adamovic resümierte: „Das war eine ganz schwache Partie, die keinen Sieger verdient hatte. Wir haben in der Situation natürlich Glück gehabt, ich konnte nicht sehen, ob es Abseits war oder nicht.“

SV Eintracht - SWO 0:0. Auch am Hellmskamp gab es keine Tore. Eintracht hatte insgesamt mehr Spielanteile und war dem spielentscheidenden Tor näher als Schwarz-Weiß. Beide Teams trafen einmal den Innenpfosten. Zunächst Christian Abeln für Eintracht (55.), dann Oliver Kleinhans für SWO (70.). „Es war ein zerfahrenes Spiel von beiden Seiten“, meinte SVE-Trainer Andreas Elter. SWO-Coach Dirk Kleinhans war mit dem Punkt zufrieden: „Wir können damit gut leben. Für uns war es wichtig, nicht zu verlieren und den Abstand nach unten zu halten.“

FC Ohmstede - Post SV 2:0. Dank dieses Sieges ist FCO neuer Spitzenreiter. Gegen den Tabellenvorletzten Post tat sich die Mannschaft von Trainer Sascha Hagen aber sehr schwer und kam kaum zu Torchancen. Ein Doppelpack von Sebastian Lüschen (58., 85.) entschied in der zweiten Hälfte die Partie zugunsten der glücklicheren Ohmsteder. „Wir haben nicht gut gespielt, aber wenn du oben stehst, gewinnst du halt solche Spiele“, erkannte Hagen. Sein Gegenüber Jo Alder haderte: „Wir hätten einen Punkt mitnehmen können, aber selbst der bringt uns nicht weiter. Wir brauchen Siege.“

SV Ofenerdiek - TuS Wahnbek 2:2. Der SVO sicherte sich in einer turbulenten Schlussphase einen Punkt gegen den Tabellendritten. Erst in der 77. Minute fiel das erste Tor des Tages für die Gäste. Martin Sodtke glich fünf Minuten später aus. Erneute fünf Minuten später führte wieder Wahnbek, doch Ole Gucanin traf nach einem Sololauf zum 2:2-Endstand (89.). „Selbst nach dem 1:2 haben die Spieler die Ärmel hochgekrempelt und nicht aufgegeben. Wahnbek war ein starker Gegner, gegen den man mit einem Punkt zufrieden sein sollte“, betonte SVO-Trainer Oliver Gerdes.

Kickers Wahnbek - BW Bümmerstede 3:1. Erst die zweite Saisonniederlage musste BWB hinnehmen und verlor dadurch die Tabellenführung. In Wahnbek waren die Blau-Weißen in der ersten Hälfte zwar etwas besser, doch Benjamin Epp scheiterte bei der größten Chance mit einem Foulelfmeter. Nach 68 Minuten brachte Patrick Zierott BWB in Führung, aber mit einer starken Schlussoffensive drehten die Wahnbeker noch die Partie. „Kleinigkeiten haben das Spiel entschieden. Wir verschießen einen Elfer, Wahnbek trifft einen. Dort ist es nicht leicht zu bestehen. Die Niederlage war verdient“, erklärte BWB-Trainer Ingo Müller.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.