• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Lokalsport

Jubiläum: Große Eintracht-Familie lädt zum Fest

01.09.2015

Etzhorn Mama schnappt sich ihre Fußballschuhe, Papa nimmt sich seine, Tochter und Sohn sind mit ihren Fußballklamotten längst los – „zum Platz“. Am Hellmskamp treffen sie aufeinander. Das ist Familienzusammenführung à la SV Eintracht (SVE) Oldenburg. Eine der besonderen Art, denn hier kickern nicht nur Jungs, Mädchen, Herren und Damen (wie in anderen Vereinen), sondern seit gut zwei Jahren stehen auch die Frauen im besten Alter in Etzhorn nicht mehr nur am Spielfeldrand. Sie laufen selbstbewusst auf im bisher einzigen Ü40-Frauenteam Oldenburgs.

Das ist nur eine Besonderheit dieses Vereins, der sich am Sonnabend, 5. September, mit einem Tag der offenen Tür vorstellen will. Besonders ist auch der Anlass: das 125-jährige Bestehen.

Wenn man es aber ganz genau nimmt, dann ist der „Sportverein Eintracht Oldenburg“ „erst“ 41 Jahre alt. Als offizielles Gründungsdatum gilt jedoch der 20. Januar 1890 (Quelle: „100 Jahre Sportgeschichte – SV Eintracht Oldenburg von 1890 bis 1990“, Matthias Schachtschneider). Damals hieß der Verein noch Turnverein Nadorst. Der wiederum schloss sich 1945 mit dem Ohmsteder Sport- und Turnverein (in dem ab 1935 auch der Donnerschweer Turnverein aufging, der sich 1953 neu gründete) zum TSV Nord zusammen. 1974 fusionierten der Etzhorner Sportverein und der TSV Nord zum SV Eintracht Oldenburg. Der Verein hat also viele Vorfahren – auch so eine Besonderheit.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Seit 1982 ist der SV Eintracht auf dem ehemaligen NDR-Gelände am Hellms­kamp beheimatet. „Wo jetzt die Sportanlage ist, standen früher die Sendemasten“, weiß der Vorsitzende Rainer Hilgenberg. Im jetzigen Vereinsheim wurde damals eine Decke eingezogen. Oben bietet eine Gymnastikhalle Platz für die Turngruppen. Und das sind nicht wenige. „Wir haben alles – vom Kleinkinderturnen bis zur Gymnastik für die ältere Generation“, so der Vorsitzende. Längst musste das Vereinsheim saniert werden. Für die Arbeiten (im Jahr 2006) waren viele Freiwillige zur Stelle. Ohne die Helfer wäre es nicht möglich gewesen, sagte Hilgenberg damals in seiner Jahresbilanz.

Seit zehn Jahren ist der Polizist SVE-Vorsitzender. Er löste Walter Rowold (zunächst kommissarisch) ab, der sich nach 14 Jahren nicht für eine Wiederwahl zur Verfügung stellte. Rowold wurde 2005 zum Ehrenvorsitzenden ernannt.

In diesen zehn Jahren hat sich manches getan: im Verein und in Etzhorn. So wurde die lang ersehnte Turnhalle an der Ernst-Löwenstein-Straße gebaut. Etzhorner Bürger, die Grundschule, der Bürgerverein und der SV Eintracht zogen an einem Strang und sammelten Geld (mehr als 40 000 Euro) für den Bau. Zum Beispiel durch Sponsorenläufe, die Katharina Trenkler-Weyhe vom SV Eintracht organisierte. Auch hier hielt die große Sportfamilie zusammen. Der Verein (rund 1220 Mitglieder) darf die Halle nutzen, beispielsweise für Basketball.

Ein weiterer Traum wurde in den zehn Jahren erfüllt: der vom neuen Sportplatz auf dem Vereinsgelände. Doch noch vor dem ersten Spatenstich im September 2009 hätte der SVE seine Hoffnung fast begraben müssen. Es wurden nämlich vorrömische und mittelalterliche Siedlungsreste auf dem Baugrund gefunden. Der Denkmalschutz erlaubte letztlich den Weiterbau nach besonderen Vorgaben. In Etzhorn wird also auf einem Bodendenkmal gekickt; eine Besonderheit.

Derweil ist das Training zu Ende. Mutter, Vater, Tochter und Sohn gehen aber nicht einfach so vom Platz. Da wird noch ein Erfrischungsgetränk in der Vereinsgaststätte genommen und eben geschnackt mit den vielen anderen aus der großen Eintracht-Familie.

Susanne Gloger Redakteurin / Redaktion Oldenburg
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2108
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.