• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Lokalsport

Grünkohl, natürlich!

23.01.2018

Einen sympathischen Auftritt vor den Fernsehkameras legte Baskets-Kapitän Rickey Paulding (35) am Sonntagabend im „Sportclub“ des NDR hin. „Ich bin ziemlich nervös, muss ich sagen“, meinte der US-Amerikaner zu Beginn des Gesprächs mit Moderator Martin Roschitz (43) und bat deswegen darum, das Interview auf Englisch zu führen. Wenig später sorgte Paulding, der zum ersten Mal im „Sportclub“ zu Gast war, für Lacher im Studio-Publikum in Hamburg-Lokstedt. Auf die Frage, was er an Oldenburg am meisten möge, antwortete die Baskets-Legende breit grinsend und auf Deutsch: „Grünkohl, natürlich!“

Zwischendurch lief ein Bericht, der auch dem nicht so Basketball-kundigen TV-Zuschauer das Phänomen Paulding näherbrachte. Hierin kamen einige Baskets-Anhänger zu Wort, die erklärten, dass „Oldenburgs Superstar“ (O-Ton des NDR) vor allem aufgrund seiner Bescheidenheit und Fairness so beliebt ist. Nils Anhuth (31) – Baskets-Edelfan und Bürgermeister der Gemeinde Barßel (Kreis Cloppenburg) – nannte Paulding einen „Diplomaten auf dem Spielfeld“.

Das Interview beinhaltete eigentlich nichts, was nach Pauldings bald elf Jahren bei den Baskets nicht schon mal geschrieben oder gesagt worden war. Unterhaltsam war es dennoch – auch weil der Ausnahmesportler immer einen guten Spruch auf Lager hatte. Als Roschitz fragte, was es mit dem Pflaster an seinem linken Augenlid auf sich habe, erklärte Paulding, dass der kleine „Cut“ vom Heimspiel gegen Braunschweig stammt – um nach einer kurzen Pause hinterzuschieben: „Ich sehe ziemlich gefährlich aus, oder?“

Richtig gute Laune hatten auch die Verantwortlichen des VfL Oldenburg und JFV Nordwest bei ihrem Neujahrsempfang im EWE-Forum Alte Fleiwa. Kein Wunder, stehen die VfL-Fußballer in der Oberliga doch derzeit auf dem ersten Platz. „Eigentlich ist die Regionalliga eine Nummer zu groß, aber es ist doch spannend, Herausforderungen anzunehmen“, sagte VfL-Präsident Rainer Bartels (59) – um dann noch einen kleinen Seitenhieb auf den ebenfalls anwesenden VfB-Trainer Stephan Ehlers (47) loszuwerden. „Dann hätten wir nächstes Jahr ein Derby gegen SSV Jeddeloh“, meinte Bartels, legte eine kurze Pause ein, und schob dann doch hinterher: „Und vielleicht auch gegen den VfB.“ Der Stadtrivale befindet sich derzeit auf Platz 14 liegend noch mitten im Abstiegskampf in der Regionalliga.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.