• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Lokalsport

Fußball-Kreisliga: GVO und Medya schöpfen wieder Hoffnung

07.05.2010

OLDENBURG Gleich vier Oldenburger Mannschaften mussten in der Fußball-Kreisliga unter der Woche ran.

GVO Oldenburg - SV Ofenerdiek 4:2. Einen enorm wichtigen Sieg feierte GVO im Abstiegsderby und hat nun wieder alle Chancen auf den Klassenerhalt, liegt man doch nur noch zwei Punkte hinter dem SVO. Johannes Hartmann (2.) und Henrik Heeren (10.) stellten für die in der ersten Hälfte klar überlegenen Platzherren die Weichen auf Sieg. Hartmann entschied mit zwei weiteren Treffern (38., 55.) die Partie, ehe er in der 75. Minute die Ampelkarte sah.

In der Schlussphase betrieb SVO noch Ergebniskosmetik, die am Ende aber für die Tordifferenz entscheidend sein kann. „Ich bin hoch zufrieden. Es war eine ganz andere Mannschaft als zuletzt auf dem Feld, die alles gut umgesetzt hat“, lobte GVO-Trainer Thomas Absolon. SVO-Coach Oliver Gerdes meinte: „Wir hatten einen kollektiv schlechten Tag. Wenigstens hat sich die Mannschaft nicht aufgegeben und am Ende noch was versucht.“

FC Medya - SV Brake II 3:0. Auch Medya konnte den Druck auf die Konkurrenz mit einem Heimsieg erhöhen. Nihat Tekce, Cengiz Tolan und Oscar Celik sorgten für den ungefährdeten Dreier, der durchaus noch höher hätte ausfallen können. „Ich hatte endlich mal wieder alle Mann an Bord, und die Einstellung war top. Die Mannschaft hat gebrannt und sich mit dem Sieg belohnt. Aber es war nur ein Spiel, wir müssen jetzt genau dort weitermachen“, analysierte FC-Trainer Erol Yurt, dessen Elf nun am Sonntag den SVO zum nächsten Abstiegs-Endspiel erwartet.

TuS Eversten II - Viktoria Scheps 4:0. Durch den deutlichen Sieg hat sich Eversten endgültig den Klassenerhalt gesichert und Gegner Scheps mit in den Abstiegskampf geschossen. Thomas Rüthemann brachte die Platzherren schon nach vier Minuten in Führung. Danach ließ TSE sich zu weit hinten rein drängen. Erst der eingewechselte A-Jugendliche Nasir Mujadiddi brachte frischen Wind ins TSE-Spiel und entschied mit einem Doppelpack die Partie. „Der hatte richtig Bock, hat Laufbereitschaft und Spielfreude gezeigt. So macht es Spaß“, lobte TSE-Trainer Tammo Reints.

FSV Westerstede - TuS Eversten II (Freitag, 19.30 Uhr). Schon an diesem Freitag geht es für TSE weiter. Die Platzherren gelten als sehr heimstark. „Die Westersteder sind eine Wundertüte. An einem guten Tag können sie jeden in der Liga schlagen“, warnt Reints und ist froh, dass der Druck nach dem Scheps-Sieg raus ist: „Wir haben noch ein schweres Restprogramm, aber jetzt können wir befreit aufspielen.“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.