• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Lokalsport

Haarentorer verpassen Sensationssieg um Sekunden

15.09.2016

Oldenburg 20 Sekunden sind noch zu spielen, die A-Junioren des Tvd Haarentor liegen mit einem Tor zurück und spielen trotz Unterzahl Merlin Behrens auf der rechten Seite frei. Behrens verwandelt sicher zum 24:24, alle freuen sich sieben Sekunden vor Schluss über den möglichen Punkt beim Meisterschaftsfavoriten vom TV Bissendorf.

Doch die Freude währt nur kurz. Die Bissendorfer Handballer versuchen ihr Glück über die schnelle Mitte und nutzen die Unaufmerksamkeiten der Haarentorer. Es kommt zum groben Foul, die Schiedsrichter entschieden gemäß einer neuen Regel auf blaue Karte für den Haarentorer Spieler und Siebenmeter für die Gastgeber, die diesen sicher zum 25:24-Erfolg verwandelten. Somit standen die Gäste nach 60 Minuten auf Augenhöhe mit leeren Händen da. Keinem Team war es gelungen, sich auf mehr als zwei Treffer abzusetzen.

Die Gastgeber waren im Frühjahr knapp an der Bundesliga-Qualifikation gescheitert. In Yannick Fraatz haben sie einen Spieler in ihren Reihen, der mit einem Doppelspielrecht für den Zweitligisten HSG Nordhorn ausgestattet ist. Mit der guten Deckung der Haarentorer kam Bissendorf über die 60 Minuten nicht zurecht, berichtete TvdH-Trainer Ralf Hafemann: „Wir haben die Auslösehandlungen der Bissendorfer immer wieder im Keim erstickt, so dass sie nur über Einzelaktionen zum Erfolg kamen.“

Die Gäste hingegen trugen diszipliniert ihre Angriffe vor und vermieden unnötige Fehler und Ballverluste. Die Spieler hielten sich an die vom Trainergespann ausgegebene Marschroute und bewahrten in jeder Phase die Ruhe. So kompensierten sie auch das Fehlen von Sven Riederer, der aus beruflichen Gründen nicht mitwirken konnte.

In der 50. Minuten hatte Haarentor sich sogar eine 21:19-Führung herausgeworfen, ein Punktgewinn war mehr als möglich. „Eine zweifelhafte Zwei-Minuten-Strafe gegen Niclas Hafemann ermöglichte Bissendorf, das Ergebnis wieder auszugleichen“, meinte Ralf Hafemann. Danach ging es weiter hin und her, und als Sandro Matzke zwei Minuten vor Schluss beim Stand von 23:23 eine Zeitstrafe bekam, schaffte Bissendorf die 24:23 Führung.

Das Trainergespann Hafemann/Jens Wefer war von der Leistung ihres Teams außerordentlich beeindruckt. Trotz der Niederlage waren sie mit dem Team zufrieden: „Es ist wichtig, dass auch das Fehlen wichtiger Spieler von der Mannschaft kompensiert werden kann. Man hatte 60 Minuten den Eindruck, dass dort eine Mannschaft auf dem Feld steht und alle an einem Strang ziehen. Die Entwicklung der Mannschaft in den letzten Wochen ist schon enorm“, waren sich beide Trainer nach dem Spiel einig.

Mathias Freese Redakteur / Sportredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2032
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.