• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Lokalsport

Handball: Talent brilliert bei Länderpokal

08.11.2017

Hameln Eine Woche vor dem abschließenden Spieltag der Bundesliga-Vorrundengruppe 4 am kommenden Wochenende hat sich VfL-Handballerin Marie Steffen eine besondere Auszeichnung verdient. Sie wurde bei einem Kräftemessen auf höchstem Niveau als beste Spielerin ausgezeichnet. Elf Auswahlteams (Jahrgang 2001 und jünger) aus ganz Deutschland stellten sich beim Länderpokal-Turnier des Handball-Verbandes Niedersachsen (HVN) in Hameln und Emmerthal dem harten Programm von fünf Spielen an einem Wochenende.

„Wir wollten unbedingt das Finale erreichen und zeigen, dass wir als Mannschaft sehr gut funktionieren“, erzählt Marie, die mit ihrem Team ohne Punktverlust ins Finale marschierte. Zur Mannschaft gehörten auch ihre VfL-Kolleginnen Emma Neumann, Alina Niehaus und Toni Reinemann.

In der Gruppe B wurden die Teams aus Hamburg, Baden, Saarland und Schleswig-Holstein besiegt. In Gruppe A setzten sich die favorisierten Westfälinnen durch. Das mit Jugend-Europameisterinnen und U-17-Nationalspielerinnen gespickte Team wurde souverän Erster und zog ebenfalls ins Finale ein.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

„Wir wussten um die Stärke der Mannschaft aus Westfalen. Wir wollten uns aber gerade deswegen der Aufgabe stellen und beweisen, das wir immer eine gute Leistung zeigen können“, betonte Marie, die mit ihrem Team jedoch holprig ins Finale startete (1:7). Landestrainer Christian Hungerecker bekam sein Team mit einer Auszeit in den Griff, doch der Gegner blieb stark. Mit 11:15 ging es in die Pause.

„In der Halbzeit wussten wir, dass wir eine Schippe drauflegen müssen – ab dann haben alle 110 Prozent gegeben“, fasste Marie die Stimmung zusammen. In der zweiten Hälfte zeigte die 16-Jährige selbst ihr ganzes Können, doch trotz ihrer am Ende zehn Tore reichte es nicht zum Sieg (23:25).

„Wir haben gezeigt, dass wir nicht zu unterschätzen sind“, resümierte die Oldenburgerin und war natürlich stolz auf ihre Auszeichnung. Die Trainer aller Landesteams bestimmten sie zur besten Spielerin des Turniers. „Ich habe mich sehr darüber gefreut, wichtiger war mir aber der zweite Platz mit der Mannschaft.“

Auch in den Bundesliga-Duellen mit der A-Jugend des VfL gegen den TV Aldekerk (Samstag, 15 Uhr) und die Reinickendorfer Füchse (Sonntag, 13 Uhr) dürfte es ihr in der Sporthalle Wechloy darauf ankommen, nicht als Einzelkönnerin, sondern als Team zu brillieren.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.