• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Lokalsport

Nachwuchs quält sich für Medaillentraum

09.01.2019

Hannover Mächtig geschwitzt haben rund 30 Talente aus drei Leichtathletik-Kreisen zum Jahresstart bei einem gemeinsamen Trainingslager am Leichtathletik-Stützpunkt in Hannover. Neben dem Bürgerfelder TB, der erneut die größte Delegation aufbot, waren der DSC Oldenburg sowie der SV Nordenham aus der Wesermarsch) und der SV Friedrichsfehn aus dem Ammerland dabei.

„Das Trainingslager war sehr gut besucht und diente der Vorbereitung der Landesmeisterschaften in der Halle“, erklärte BTB-Trainerin Regine Walter und rührte gleich einmal die Werbetrommel für künftige Talente: „In Oldenburg freuen sich die Vereine, die Leichtathletik anbieten, immer über Interessenten an der vielseitigen Sportart. Gern können in den Vereinen die entsprechenden Stunden besucht werden.“

Die aktuell stärksten Nachwuchskräfte kämpfen am 19./20. Januar bei den Landesmeisterschaften der U -18-Talente, die zeitgleich mit denen der Männer und Frauen in Hannover stattfinden, sowie eine Woche später an gleicher Stelle bei den Kräftemessen der U 16 und U 20 um Medaillen.

Während des zweitägigen Trainingslagers hätten die Trainer von BTB (Walter, Jessica Penaat) und DSC (Stephan Böckmann, Lars Helbig, Norman Ihle) sowie aus Nordenham (Stefan Doerner) und Friedrichsfehn (Tilman Decker) die Athletinnen und Athleten „sehr gequält“, sagte Walter mit einem Augenzwinkern und ergänzte: „Am zweiten Tag war der Muskelkater jedenfalls riesig.“

Zusätzlich gab es eine Sprinteinheit mit Landestrainer Björn Sterzel. „Diese Stunde brachte sowohl für die Athleten als auch für die hospitierenden Trainer viel neuen Input“, meinte Walter. In einer separaten Einheit wurde zudem BTB-Athletin Jule Gimmy, die bei den Landesmeisterschaften im Hochsprung an den Start gehen möchte, von Landestrainerin Astrid Onnen unterstützt.

Die Läufer umrundeten traditionell den Maschsee. „Viel Spaß und guten Hunger hatten die fast 40 Trainer und Athleten auch beim gemeinsamen Essen am Abend in einer Pizzeria, so dass man am zweiten Tag gut gestärkt wieder an den Start gehen konnte“, erklärte Walter und verriet, ohne einen Namen zu nennen: „Ein U-20-Athlet hat nach dem anstrengenden Tag sowohl zwei Pizzen als auch die Reste der anderen Athleten gegessen...“

Jan-Karsten zur Brügge
Redakteur
Sportredaktion
Tel:
0441 9988 2034

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.