• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Lokalsport

Talente lachen Abstiegsfrust weg

06.02.2019

Hildesheim Ein Unglück kommt selten allein: Wie die erste Männermannschaft der SG Region Oldenburg, die beim Heimspiel im Olantis den Abstieg aus der 2. Bundesliga Nord nach 28 Jahren Zugehörigkeit einstecken musste, ereilte auch das zweite Team im Landesliga-Wettbewerb das bittere Schicksal. Die jungen Schwimmer gaben alles, doch der Weg führte in die Bezirksliga Weser-Ems.

Im Hildesheimer Wasserparadies war Anton Ingenerf der beste Punktesammler des mit einem Durchschnittsalter von 15 Jahren jüngsten Teams der Niedersachsenliga. Der 16-Jährige steuerte insgesamt 1798 Punkte zum Gesamtergebnis des ersatzgeschwächten Zusammenschlusses von Polizei SV und Wardenburger SC bei.

Weitere SG-Schwimmer waren Diego Dekker, mit zwölf Jahren das jüngste Teammitglied, Fynn- und Mikkel Grotelüschen, Lennart Mesenz, Julian Müller und Oldenburgs Nachwuchssportler des Jahres 2017, Erdi-Vahap Ilboga. Der 13-Jährige überzeugte mit Bestzeiten über 1500 Meter Freistil (19:02,20 Minuten) und 200 Meter Schmetterling (2:40,22).

Der nur ein Jahr ältere Mesenz verbuchte einen persönlichen Rekord über 50 Meter Freistil. Müller, mit 19 Jahren der älteste SG-Schwimmer an diesem Wettkampftag, schwamm zu vier neuen Bestzeiten. Insgesamt verbuchte das Team 9811 Punkte und Rang neun, doch der reichte nicht zum Verbleib in der Landesliga. Nur der TSV Achim (9016) war schlechter.

Die erste Frauen-Mannschaft der SG Region ließ im Wasserparadies dagegen die Hölle des vergangenen Jahres hinter sich, als das Team den unglücklichen Abstieg aus der 2. Bundesliga Nord hinnehmen musste. Das Team holte insgesamt 13 663 Punkte und musste nur den starken Rivalinnen von Hannover 96 (15 343) den Vortritt lassen.

Merle Dessau, Constanze Huchtkemper, Carlotta und Johanna Ingenerf sowie Maren Koehler, Alexandra Lassalle, Livia Loef, Lykka Peters und Annabel Rebnau kämpften für die SG um Punkte. Nach den 26 Wettkämpfen war die erst 14-jährige Loef mit 2264 Zählern bei vier möglichen Starts die Erfolgreichste. Unwesentlich weniger verbuchten Koehler (2245) und Dessau (2204). Letztere verbesserte sich über 400 Meter Freistil auf gute 4:34,77 Minuten. Dafür bekam die 15-Jährige alleine 621 Punkte.

Den Abschluss des diesjährigen Deutschen Mannschaftswettbewerbs im Schwimmen bilden am kommenden Samstag in der Delmenhorster Graft-Therme und im Osnabrücker Nettebad die Kräftemessen in der Bezirksliga Weser-Ems, wo die SG Region bei den Frauen mit der zweiten Mannschaft vertreten ist.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.