• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Lokalsport

Hindernisrennen durch die „Sandhölle“

14.08.2015

Bümmerstede Genuss oder Qual: Für die einen ist es eine leicht hügelige Naturlandschaft mit Mischwald, der von vielen Naturwegen durchzogen ist. Für die anderen ist es schlicht die „Sandhölle“. Es kommt eben ganz auf den Standpunkt an, den man Sonnabend, 5. September, auf dem Übungsplatz der Henning-von-Tresckow-Kaserne in Bümmerstede einnimmt. Dann wird dort zum fünften Mal das Hindernisrennen der besonderen Art des Vereins „Airborne-Fit-Run e. V.“ ausgetragen.

Und schon jetzt gibt es einen Rekord: Längst ist nämlich die 500er-Marke geknackt. „Das heißt, das Teilnehmerfeld ist voll“, sagt Tanja Jacob vom Organisationsteam. Diesmal sind sogar 36 Teams dabei – 14 beim Classic-Lauf und 22 beim Short-Lauf (siehe Infokasten). Die Teams bestehen aus vier Läufern, die zusammen das Ziel überqueren müssen.

Aktiv mitmachen kann man also nicht mehr, aber zugucken und die Läufer anfeuern. Start aller Wettbewerbe ist um 12 Uhr auf dem Standortübungsplatz an der Ecke Sandkruger Straße/Sprungweg. Besonders interessant ist es an den Hindernissen, die für die Zuschauer bequem zu erreichen sind. An den zehn Stationen können sie beobachten, wie sich die Athleten ihrer selbst erwählten Quälerei stellen. Während denen Schweiß in den Sand tropft, gibt es für andere – nämlich die Kinder – auch jede Menge Spaß im Sand daneben.

Neben der sportlichen Leistung stehe bei diesem Wettbewerb der Spaß im Vordergrund, betont Tanja Jacob. Und das Rennen dient auch wieder dem guten Zweck. Mit dem Startgeld und Spenden unterstützt der Verein stets regionale Projekte für Mensch und Tier sowie die soldatische Betreuung. Diesmal geht laut dem Verein ein Drittel an den Naturschutzbund (Nabu) Oldenburg. Ein Drittel erhält die Bahnhofsmission Oldenburg, deren Arbeit in vielfältiger Form Menschen auf dem Bahnhof zu Gute kommt. Ein Drittel wird als Dank für die Nutzung des Standortübungsplatzes Bümmerstede einem soldatischen Zweck zukommen. Ein konkreter Spendenzweck steht noch nicht fest. „Dieser Betrag wird über die Gemeinschaft der Kommando-Soldaten dazu beitragen, in geeigneter Form Menschen zu helfen, die unter den Folgen ihres militärischen Einsatzes leiden“, so der Verein.

Waldboden, Rasenflächen und tiefe Sandwege: Für die einen ein schönes Areal für einen Spaziergang am Sonnabendnachmittag; für die anderen ein Gelände, das ein abwechslungsreiches und anspruchsvolles Lauferlebnis bietet. „Hilfsbereitschaft untereinander ist gewünscht und macht unseren Lauf zu etwas ganz Besonderem“, erzählt Tanja Jacob. In den vergangenen vier Jahren habe man auch mit dem Wetter Glück gehabt. „So hat sich die Veranstaltung als sehr gemütlich und familiär etabliert.“

Zehn Hindernissegibt es auf der Strecke. Welche genau, das verrät der Airborne-Fit-Run e. V. im Vorfeld nicht. Es soll wieder ein oder zwei Neuerungen geben, heißt es. Einige Hindernisse bewähren sich seit Jahren. Hier ein Eindruck:

Hangeln: An einem zweispurigen Gerüst in etwa zwei Metern Höhe muss man circa fünf Meter hangeln – sonst fällt man ins Schlammbad.

Pferdesprung: Es geht über quer zur Laufstrecke befestigte Baumstämme: zwei Meter tief, zehn Meter breit, 1,30 Meter hoch.

Mauer: Es muss über eine etwa brusthohe Mauer gesprungen werden.

Tunnel: Krabbeln durch einen 70 Zentimeter hohen Tunnel im knöcheltiefen Wasser.

Drunter und drüber: Man muss zehn Hürden auf einer Strecke von 100 Metern nehmen; im Wechsel einmal unten durch (Höhe 50 Zentimeter) und einmal oben drüber (Höhe ein Meter).

Sandsäcke: Schleppen von etwa zwölf Kilogramm schweren Säcken (Männer zwei, Frauen einen) über 400 Meter.

Das Loch: Der Publikumsmagnet, bei dem man zuerst zehn Meter durch weichen Sand robbt. Dann geht es in ein etwa 1,40 Meter tiefes Wasserloch, aus dem man nur heraus kommt, wenn man sich an einem von vier Tauen nach oben zieht – und sich dabei auch gegenseitig unterstützt.

Die Wettbewerbe: Ausschließlich über 18-Jährige können teilnehmen am Classic-Lauf über 20 Kilometer (zwei Runden à zehn Kilometer, je Runde zehn Hindernisse). Außerdem gibt es den Short-Lauf (ab 18 Jahren) und den Junior-Lauf (16/17 Jahre) über zehn Kilometer (eine Runde mit zehn Hindernissen).


  www.airborne-fit-run.com 
Susanne Gloger Redakteurin / Redaktion Oldenburg
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2108
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.