• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Lokalsport

Hitze zwingt Teams bei Blitzturnier zu frühem Ende

06.07.2015

Oldenburg Annelie ist keine Fußballfreundin – das mussten die Organisatoren des Sommerfestes von Regionalligist VfB Oldenburg am Sonnabend feststellen. Angesichts der hohen Temperaturen, für dass das so benannte Hoch sorgte, bevorzugten wohl viele Fans Freibäder oder Eisdielen – in den Sportpark Dornstede wagten sich nicht so viele Zuschauer wie erhofft.

Auch der Ablauf des Blitzturniers litt. Das Endspiel zwischen dem VfB und Oberligist SSV Jeddeloh wurde abgesagt. Stattdessen wurde der Turniersieger in einem Elfmeterschießen mit jeweils zehn Schützen ermittelt. Beim 10:9 der Gastgeber wurde Torwart Dominik Kisiel, der nach längerer Verletzungspause erstmals in der laufenden Vorbereitung zum Einsatz kam, zum entscheidenden Mann. Der Keeper parierte die beiden letzten SSV-Schüsse von Ex-VfBer Shaun Minns und Ex-VfLer Dennis Matthiesen.

„Wir haben uns darauf geeinigt, dass Spiel nicht mehr zu spielen“, kommentierte Regionalliga-Trainer Predrag Uzelac die kurzfristige Absage des Endspiels. „Der VfB spielt am Sonntag schon wieder. Mit unserem ersten Spiel war ich bei diesen Verhältnissen zufrieden“, meinte SSV-Coach Olaf Blancke am Sonnabend.

Zuvor schon war das Spiel um Platz drei auf 30 Minuten verkürzt worden. Oberligist VfL setzte sich gegen Kreisligist SV Ofenerdiek mit 2:1 durch. Die schnelle Führung durch Andre Jaedtke hatte Christopher Buske für den SVO mit dem Treffer des Tages ausgeglichen. Er traf per Heber von der Mittellinie über Keeper Felix Bohe ins Tor.

Nach der Trinkpause wechselte VfL-Coach Ulf Kliche seinen spielenden Co-Trainer Key Riebau ein, der prompt das Siegtor erzielte. „Bei den Temperaturen ist das Spielen echt gefährlich“, sagte Kliche, versuchte aber auch, etwas brauchbares mitzunehmen: „Einiges habe ich gesehen.“

Voll zufrieden dagegen war Christian Greißner, der SVO-Trainer Stefan Lang an der Seitenlinie vertrat. „Ich bin stolz auf die Leistung, die Jungs haben das ganz toll gemacht“, meinte er. Im ersten Spiel war sein Team beim 0:7 gegen die Gastgeber natürlich chancenlos gewesen.

Die beiden Halbfinalspiele hatten noch jeweils 45 Minuten gedauert. VfB-Gastspieler Ivo Tomas empfahl sich mit fünf Treffern für einen Vertrag. Die beiden anderen Tore erzielte Kifuta Kiala Makangu. VfB-Talent Kai Kaissis spielte als elfter Spieler für Ofenerdiek. Das zweite Halbfinale war enger. Torschütze Kito Danylo bescherte Jeddeloh einen 1:0-Sieg gegen den VfL.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.