• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Lokalsport

Hoppe verpasst in Herzschlagfinale ersehntes Gold

03.08.2016

Altenberg Spannender hätte es kaum zugehen können als beim Massenstart der Frauen-Altersklasse bei den Deutschen Meisterschaften im Sommerbiathlon in Altenberg (Sachsen). Beim Mix aus Laufen und Schießen fehlten Sylvia Hoppe von den Oldenburger Schützen schließlich nur 22 Sekunden zum ersehnten Titel. Am Ende standen zwei Silbermedaillen zu Buche.

„Meine Strategie war es gewesen, bei Ivana zu bleiben und auf meine Ausdauer zu setzten“, erzählte die frischgebackene Vizemeisterin nach dem Rennen, deren Strategie im Duell mit Ivana Kruijff (SV Bliesmengen-Bolchen) zunächst aufging. Trotz eines deutlich schlechteren Schießergebnisses in den ersten drei Einlagen (fünf gegenüber null Fehlschüssen und damit 350 Meter mehr in den Beinen) blieb Hoppe der Sächsin auf den Fersen. Mit einem Rückstand von nur 17 Sekunden kam die Oldenburgerin zum letzten Schießen. In einem Herzschlagfinale verbuchte auch Kruijff ihre erste Strafrunde, aber Hoppe musste zwei Extrarunden laufen und lag so 22 Sekunden zurück. „Nie war ich so nah dran“, trauerte sie der verpassten Goldmedaille nach.

Bereits am Tag zuvor hatte sie sich im Sprint ihrer Konkurrentin beugen müssen. Da war der Rückstand mit 2:01 Minuten allerdings weitaus deutlicher. Auch hier hatte Kruijff von ihrem deutlich besseren Schießergebnis profitiert (null gegenüber Hoppes fünf Fehlern). So hat auch eine so gute Läuferin wie die Oldenburgerin keine Chance auf den Titel. Mit der Staffel des Nordwestdeutschen Schützenbundes lief Hoppe am letzten Tag der Meisterschaften auf Rang sechs.

Ein Mammutprogramm mit vier Starts an vier Tagen hatte sich David Bent bei den Junioren aufgeladen. Dabei musste er bis zum dritten Rennen auf die ersehnte Medaille warten. Nach Platz fünf im Sprint mit dem Luftgewehr und Platz sechs beim Massenstart mit dem Kleinkalibergewehr entwickelte sich beim Massenstart mit dem Luftgewehr ein ähnlich spannendes Finale wie bei den Frauen.

Im Laufe des Rennens hatte sich eine dreiköpfige Spitzengruppe mit Bent vom übrigen Feld abgesetzt. Das Trio kam fast gleichzeitig zum letzten Stehendschießen. Während Sven Keinath (SVNG Messstetten) alle Scheiben abräumte, blieb beim Oldenburger eine stehen, so dass er mit 35 Sekunden Rückstand knapp vor dem Drittplatzierten Zweiter wurde.

Für Trainer Heiko Jabusch sprang ein 15. Platz im Massenspurt und ein zehnter Rang mit der Staffel heraus. Wenig zu holen gab es für Target-Sprint-Spezialist Söhnke Jabusch im Jugendbereich. Auf der von ihm wenig geliebten 3-Kilometer-Strecke reichte es für ihn nur zu Platz 28. Viel weiter vorn will er am letzten Augustwochenende bei den Deutschen Meisterschaften im Target Sprint in München landen. Mit der Staffel verbuchte er in Altenberg den fünften Platz.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.