• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Lokalsport

UNTERSTÜTZUNG: Jerzys Fußball liegt im Hauptzollamt

08.10.2009

OLDENBURG /BIELEFELD Autos, Handys, Russenschnaps. Alles, was der Fiskus bei Ganoven und säumigen Schuldnern einkassiert und zu Geld machen kann, landet auf zoll-auktion.de. Jetzt versteigert das Hauptzollamt Bielefeld auf der Auktionsseite des Bundesfinanzministeriums einen von Bayern-Stars handsignierten Fußball. Und der hat eine traurige Geschichte.

Als Jerzy Hawrylewicz am 13. Februar mit 50 Jahren verstarb, ging ein langer Leidensweg zu Ende. Der damalige Mittelfeldspieler des VfB Oldenburg hatte am 20. April 1992 auf dem Spielfeld einen Herzinfarkt erlitten. „Er ist nach einem Sturmlauf einfach zusammengebrochen“, erinnert sich sein damaliger Trainer Klaus-Peter Nemet. „Jerzy hatte einen Herzstillstand, war klinisch tot.“ Obwohl Nemet seinen Spieler sofort auf dem Platz reanimierte, konnte er Jerzy nicht retten: Sein Gehirn war zu lange ohne Sauerstoff gewesen, der 33-Jährige war fortan mit schwersten Gehirnschädigungen in einer Art Wachkoma.

Jerzy Hawrylewicz war 1985 mit Pogon Stettin polnischer Vizemeister geworden und dann nach Deutschland gekommen; seine Frau Ewa und die beiden Kinder Joanna und Lukasz kamen mit. „Seine kleinste Tochter, Monika, war gerade ein Jahr alt, und die ganze Familie saß zum ersten Mal gemeinsam auf der Tribüne im Stadion, als es geschah“, erzählt Nemet. Die Dramatik des Augenblicks sollte noch viele Jahre anhalten.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Zwei Jahre im Krankenhaus, dann daheim im Wachkoma – die schwere Zeit der Hawrylewicz’ blieb anderen Sportlern nicht verborgen. Der VfB half, ebenso der polnische Boxweltmeister Dariusz Michalczewski – und der FC Bayern München kam zum Benefizspiel ins Marschwegstadion. Nemet: „Uli Hoeneß hat eine außerordentlich soziale Einstellung. Diese Hilfe war ihm eine Herzensangelegenheit.“

Aus einer der Begegnungen stammt der zu versteigernde Fußball, der 18 Unterschriften von Bayern- und Oldenburg-Spielern trägt. „Es müsste das Spiel 1999 gewesen sein. Bei den Bayern war Otmar Hitzfeld Trainer und beim VfB Willi Belke“, hat Sandra Musiol, Geschäftsstellenleiterin beim VfB, herausgefunden.

Wem der Ball zuletzt gehörte, bleibt geheim. Namen oder Wohnort darf das Hauptzollamt nicht nennen. Er kann aus einer Beschlagnahme oder Vollstreckung kommen, lautet die Auskunft der Behörde.

Der Fußball, der in der Verwertungsstelle des Hauptzollamts in Paderborn lagert, ist mehr als nur ein schönes Bayern-Souvenir. Es ist ein Stück Lebensgeschichte eines leidenschaftlichen Fußballers. Die Auktion endet am 16. Oktober um 10.16 Uhr.

Mehr Infos unter http://www.zoll-auktion.de/auktion/auktion.php?id=164727

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.