• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Lokalsport

Bilanz: „Jugend findet sinnvolle Betätigung im Sportverein“

07.04.2010

WAHNBEK Eine starke Jugendfußballabteilung macht auf sich aufmerksam, die Einradgruppe ist bei vielen Auftritten präsent, eine weitere Tischtennis-Schülermannschaft hat sich etabliert und auch die jugendlichen Basketballerinnen sind weiter erfolgreich: Eine vielseitige Jugendarbeit zeichnete den TuS Wahnbek auch wieder im vergangenen Jahr aus.

„Erfreulich ist die weiterhin steigende Resonanz im Jugendbereich. Mit unserem breiten Angebot und den familienfreundlichen Beträgen verfolgen wir nachhaltig unseren sozialen Auftrag, Kindern und Jugendlichen eine sinnvolle Betätigung im Sportverein zu ermöglichen“, erklärte Vorsitzender Karl-Heinz Eilers in der Jahreshauptversammlung des TuS auf Gut Wahnbek.

Doch auch das Thema Gesundheitssport spielt beim fast 900 Mitglieder starken zweitgrößten Sportverein in der Gemeinde Rastede eine immer größere Rolle. So gibt es mittlerweile mehrere mit dem Pluspunkt Gesundheit ausgezeichnete Gruppen, die nicht nur für die Senioren interessant sind, sondern auch Männern und Frauen im mittleren Alter optimale Trainingsmöglichkeiten zur Stärkung des Körpers bieten.

Lob für neuen Fußballplatz

Großes Lob gab es vom Vorsitzenden für den neuen Kunstrasenplatz, der pünktlich zum 90-jährigen Bestehen des Vereins eingeweiht werden konnte.

Mit dem Gewinn des Gemeindepokals konnte die 1. Herrenfußballmannschaft auch gleich den ersten sportlichen Erfolg auf der neuen Anlage verbuchen. „Hier wird eine Politik betrieben, die das Ehrenamt sowie die Förderung des Sports und der Sportstätten tatkräftig unterstützt. Das ist heute keineswegs mehr selbstverständlich“, stellte Eilers heraus.

Gleichwohl bleibt noch der mittelfristige Wunsch nach einem Gymnastikraum bei der Halle, der insbesondere für den immer wichtiger werdenden Sport für Ältere von großer Bedeutung ist.

Positiver Kassenbericht

Positiv hat sich die Kassenlage entwickelt. „Wir haben die Ausgaben mehr oder weniger auf das notwendigste Maß beschränkt, um einen ausgeglichenen Haushalt präsentieren zu können“, berichtete Kassenwart Michael Fierkens. Größtes Problem sind die stetig steigenden Verbandsabgaben bei gleichzeitig sinkenden Zuschüssen. Trotzdem will der Verein zunächst noch an den bisherigen verhältnismäßig günstigen Beitragssätzen festhalten.

Bei den Wahlen wurde Karl-Heinz Eilers ebenso einstimmig wieder gewählt wie Kassenwart Michael Fierkens, Turnwartin Sylke Klang und Pressereferent Ralf Kobbe. Vakant bleibt die Position des Fußballobmann, die Christian Rowold aus beruflichen Gründen nicht weiter ausüben kann.

Für 50-jährige Vereinszugehörigkeit wurde Wolfgang Düser ausgezeichnet. Ein Präsent für 40-jährige Treue erhielten Horst Holthusen, Hans Werner Kallert und Helmut Stoffers. Jeweils 25 Jahre im Verein sind Elke Breitenstein, Kurt Hillen, Lars Ahlers und Ulla Schmidt. Zum Sportler des Jahres wurde Gerhard Preuß gewählt. Er war über Jahrzehnte verantwortlich für die Tischtennis-Abteilung und war zudem als stellvertretender Vorsitzender des TuS Wahnbek und des Tischtennis-Kreisverbandes Oldenburg-Stadt tätig. Noch heute nimmt er trotz eines gesundheitlichen Handicaps regelmäßig mit der notwendigen Portion Ehrgeiz an den Punktspielen teil.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.