• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Lokalsport

Junge VfL-Talente wollen hoch hinaus

31.08.2012

Oldenburg Ohne Frage – wer die Wohngemeinschaft der A-Juniorinnen betritt, erkennt zweifellos, dass es sich um eine „Sportler-WG“ handelt: Unzählige Sportschuhe zieren den Eingangsflur und auch der grüne Trainingsanzug ist immer greifbar für die 16- und 17-jährigen Mädchen. „Mittlerweile besitze ich mehr Trainingsklamotten als normale Sachen“, berichtet WG-Bewohnerin Merle Heidergott.

Wer als junges Mädchen dem Elternhaus entsagt und als Leistungssportlerin nach Oldenburg zieht, hat in der Regel ein klar formuliertes Ziel vor Augen: sich zu entwickeln und den Sprung nach ganz oben zu schaffen.

WG statt Internat

Zwar platzten die Internatsplanungen des VfL, aber zur Saison 2011/12 wurde den vier Handballerinnen durch eine Wohngemeinschaft im Haus der A-Jugend-Trainerin Silke Prante dennoch der Traum vom Handball auf ganz hohem Niveau ermöglicht.

„Die Spielerinnen waren eigentlich für das Internat eingeplant und die Schulplätze organisiert“, berichtet Prante. Doch das privat finanzierte Projekt vom ehemaligen Beluga-Chef Niels Stolberg platzte, als Beluga in die Krise geriet – und so entstand die Idee der Sportler-WG.

In Alexandra Meyer und Fenja Schultz spielten zwei der vier Juniorinnen vergangenes Jahr schon für den VfL. Da wohnten sie aber noch zu Hause. „Die langen Autofahrten ließen sich irgendwann im Hinblick auf die Oberliga-Saison nicht mehr bewältigen“, erklärt Trainerin Barbara Hetmanek.

Als dann die Neuzugänge Merle Heidergott (Ihrhove) und Julia-Marina Schnell (MTV Vater Jahn Peine) feststanden, wurde die Wohngemeinschaft realisiert. Seit Mitte Juli vergangenen Jahres kann der VfL nun täglich mit den Spielerinnen trainieren. Für Prante ist dies „ein wichtiger Schritt für den Nachwuchsbereich“ gewesen.

Auch für Torhüterin Alexandra Meyer war der Umzug ein Fortschritt: „Um weiter im Leistungsbereich Handball spielen und intensiver an mir arbeiten zu können, war der Umzug für mich sofort klar“.

Mittlerweile sind die VfL-Juniorinnen im Alltag angekommen: Vier bis fünf Trainingseinheiten und Einsätze in der A-Jugendmannschaft, in der dritten Liga, als auch in der Frauen-Oberliga füllen die Wochen der Spielerinnen aus. „Die Mädels arbeiten sehr hart an sich“, betont Trainerin Hetmanek.

Das hat sich auch in der laufenden Spielzeit gezeigt. Als Oberligameister kämpfen die A-Juniorinnen in der Vorrunde der Deutschen Meisterschaft am 27. April in Hannover, am 20. Mai in Erlangen und dazwischen am 5./6. Mai in den Heimspielen gegen die Rivalen um den Einzug ins Final Four der DM.

24 Stunden Handball

Spielerin Fenja Schultz erklärt: „Natürlich steht bei uns gerade in so einer heißen Phase 24 Stunden Handball im Mittelpunkt, aber zu Hause versuchen wir abzuschalten“.

Trotzdem ist den jungen Frauen klar: Wer glaubt, sie müssten sich in ihrer WG um nichts selber kümmern, der täuscht sich. Kreisläuferin Julia-Marina Schnell sagt: „Wir leben alle für den Handball, aber auch Einkaufen, Kochen und Wäschewaschen gehören leider dazu“.

Nichtsdestotrotz: Keine der Spielerinnen bereut den Schritt von zu Hause ausgezogen zu sein. „Man ist nie alleine“, berichtet Merle Heidergott und Fenja Schultz pflichtet ihr bei: „Jede von uns hat ein Zimmer, in das sie sich zurückziehen kann, aber oft sitzen wir nach dem Training noch in unserem Wohnzimmer oder in der Küche und gucken Fernsehen oder kochen zusammen“.

Nun gilt es aber erstmal die anstehende Aufgabe anzunehmen und in der Vorrunde der Deutschen Meisterschaft an die zuletzt starken Auftritte der Saison anzuknüpfen.

Fenja SchultzAlter: 17 Jahre , Heimatort: Loxstedt, Schule: Neues Gymnasium Oldenburg. Im Verein seit: Saison 2008/2009.
Position: Rückraum Mitte/ Links und Linksaußen.

Merle Heidergott
Alter: 16 Jahre, Heimatort: Ihrhove, Schule: Oberschule Alexanderstraße. Im Verein seit: Saison 2011/ 2012.
Position: Rückraum Links, Rückraum Rechts.

Julia-Marina Schnell
Alter: 17 Jahre, Heimatort: Hannover, Schule: Fachoberschule Wirtschaft.
Im Verein seit: Saison 2011/2012.
Position: Kreis.

Alexandra Meyer
Alter: 17 Jahre, Heimatort: Ganderkesee, Schule: Fachoberschule Gesundheit und Soziales.
Im Verein seit: Saison 2010/2011.
Position: Torhüterin.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.