• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Live-Blog: Wird Ursula von der Leyen Kommissionspräsidentin?
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 13 Minuten.

Abstimmung Im Eu-Parlament
Live-Blog: Wird Ursula von der Leyen Kommissionspräsidentin?

NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Lokalsport

Klause warnt vor Überheblichkeit im Derby

15.11.2014

Oldenburg Als klarer Außenseiter gehen die Landesliga-Fußballer des VfB an diesem Sonnabend (14 Uhr, Sportpark Dornstede) ins Derby gegen den Türkischen SV. Während der TSV mit 22 Zählern aus 15 Spielen den siebten Tabellenplatz belegen, hat die Regionalliga-Reserve in 14 Partien nur acht geholt und damit als Vorletzter schon zehn Punkte Rückstand auf einen Nichtabstiegsrang.

„Ich werde keinen Druck aufbauen und von den Spielern einen Sieg verlangen“, erklärt VfB-II-Coach Janis Deeken. „Der TSV ist für mich klarer Favorit – eine Chance haben wir nur, wenn sie uns unterschätzen“, sagt er über die Gäste, die sich mit fünf Spielen ohne Niederlage im Mittelfeld festgesetzt haben. „Ich erwarte ein Spiel auf Augenhöhe. Der VfB ist viel besser als sein Tabellenplatz“, warnt TSV-Trainer Ronny Klause vor Überheblichkeit.

Für Klause ist es wie für einige seiner Akteure ein besonderes Duell. „Ich war fast acht Jahre beim VfB und bin ihm immer noch verbunden“, denkt Klause gerne an die Zeit, in der er unter anderem als Athletiktrainer und als Co-Trainer von Timo Ehle gewirkt hatte. „Beim TSV sind viele Ex-VfBer, für die ist es ein richtiges Derby“, sagt Deeken.

Im Oktober 2013 standen sich die Teams erstmals in der Landesliga gegenüber, die Regionalliga-Reserve gewann 3:2. Von den 16 Spielern, die damals für die Gastgeber auf dem Spielberichtsbogen notiert waren, spielen nur noch vier für den VfB: Marcel Gottschling, Christian Jeismann, Dennis Engel und Manuel Schicke. Von den 17 Gäste-Akteuren gehören noch acht zum aktuellen Kader. Immerhin schon 12 der 18 Spieler, die beim Rückspiel im April (0:0) für den TSV notiert waren, sind jetzt noch dabei. Beim VfB liegt die Bilanz in diesem Fall bei 4 von 17. Anstelle von Engel stand Keeper Jannik Zohrabian im Kader.

Auch die Trainer sind nun andere: Beim TSV ersetzte erst Murat Atik schon kurz vor dem 0:0 im Frühjahr Aufstiegscoach Ehle, nun ist Klause der Chef. Beim VfB II übernahm Deeken im Sommer Patrick Zierotts Posten.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.