• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Lokalsport

Wettbewerb: Kochen um die Weltmeisterschaft

05.11.2014

Oldenburg Kochen ist mit Hochleistungssport durchaus vergleichbar, meint Thorben Grübnau. Er trainiert dafür hart. Joggen, Konzentrations- und Entspannungsübungen gehören zum Alltag des 34 Jahre alten Oldenburgers, der als einer von sechs Köchen zur Deutschen Nationalmannschaft gehört, die von zwei im Hintergrund wirkenden Kollegen bei Wettbewerben unterstützt wird.

Deutsche Köche-Nationalmannschaft? Doch, die gibt es. Zusammengestellt wird sie vom Verband der Köche Deutschlands. „Zurzeit läuft die Vorbereitung auf die Weltmeisterschaft, die vom 22. bis 26. November in Luxemburg ausgetragen wird“, erzählt Grübnau, der als Koch im Restaurant „Sasso“ an der Alexanderstraße arbeitet.

Ausgebildet wurde er im Akzent Hotel Voss in Westerstede. Weitere Stationen waren unter anderem das Restaurant Apicius im Jagdhaus Eiden am Zwischenahner Meer und das Gourmet Restaurant Kalaboush in Lüsche/Bakum. Im Jahr 2000 war Grübnau Oldenburger Jugendmeister Koch/Köchin.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

In Luxemburg treffen sich 1000 Köche und Patissiers aus aller Welt. Die Mannschaften, gegen die Deutschland in der Vorrunde antreten muss, kommen aus Dänemark, Hongkong, Luxemburg, Kroatien und Litauen. Es nehmen 30 Mannschaften teil.

Die Teams arbeiten in einer gläsernen Wettbewerbsküche. „Acht bis neun Stunden unter Dauerbeobachtung – das ist echter Stress“, weiß Grübnau. Deshalb müssen die Köche auch konditionell auf der Höhe sein.

„Uns muss die Freude an der Arbeit anzusehen sein“, meint er. Auch die Körperhaltung wird von der international besetzten Jury bewertet. „Beim Probekochen in Siegen am vergangenen Wochenende für 110 Gäste hatte die Jury am Gericht nichts auszusetzen“, erzählt Grübnau. Jeder Handgriff muss sitzen, um den Kopf für das Wesentliche – das Kochen – freizubekommen.

Und für dieses Menü hat sich die Deutsche Nationalmannschaft entschieden: Als Vorspeise gibt es Goldforelle Sous Vide, gebratene Jakobsmuscheln und Salat; als Hauptgang gebratenen Hirschkalbsrücken, geschmorte Rinderskirts, Geflügelleberpraline und Beilagen;
als Dessert Erdnussmousse mit exotischen Früchten.

Thomas Husmann Redakteur / Redaktion Oldenburg
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2104
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.