• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Lokalsport

Läufer genießen stimmungsvolles Fest

06.06.2016

Oldenburg Traditionelle brasilianische Sambarhythmen von „Feuersalasamba“ klingen aus dem Eversten Holz, Anfeuerungsrufe, Klatschen. Anlass für das stimmungsvolle Treiben mitten im Grün, durch das nur wenige Sonnenstrahlen brechen, ist der 16. Everstener Brunnenlauf, für den 3455 Läufer und Läuferinnen gemeldet waren – ein neuer Rekord. Bei bestem Wetter strahlten Zuschauer und Läufer mit der Sonne um die Wette. Viele waren sich am Ende einig, dass es von der Stimmung her einer der schönsten Brunnenläufe der vergangenen Jahre war – auch, wenn die Hitze vielen zusetzte und sportliche Höchstleistungen erschwerte. „Auch dem Kuchenverkauf hat das Wetter eher geschadet“, lacht Rolf Stamereilers, einer der Organisatoren.

Alleine für die Läufe seien um die 10 000 Besucher vor Ort gewesen, hieß es, hinzu kam das bunte Volksfest auf der Hauptstraße. Hans-Georg Heß, Vorsitzender des veranstaltenden TuS Eversten und der Werbegemeinschaft sagte: „Der Brunnenlauf ist mit dem verkaufsoffenen Sonntag der Werbegemeinschaft jetzt eine der größten, wenn nicht gar die größte Veranstaltung in Eversten geworden.“

Für Oberbürgermeister Jürgen Krogmann „stimmt beim Brunnenlauf einfach die Mischung – aus großem Spektakel und familiärer Atmosphäre, aus Leistungssport und Hobbylauf, aus Stadt und Natur.“ Nur die Begrenzung der Läufe – um Verletzungen vorzubeugen – führe dazu, „dass hier nicht irgendwann 10 000 Aktive durch das Eversten Holz laufen“.

Der erste Lauf startete um 10 Uhr mit den ersten und zweiten Klassen. Nach den Schulläufen ging es um 12.30 Uhr mit dem 6,3 km-Lauf für Firmen- und Hobbymannschaften weiter – mit 1057 Anmeldungen der teilnehmerstärkste Lauf. Mit 85 Läufern und Läuferinnen stellte das Team „United“ der Universität hier die stärkste Gruppe, vor dem Team von Cewe mit 66 Teilnehmern.

Ministerpräsident Stephan Weil, der den Firmenlauf eröffnete, fand bei der Siegerehrung lobende Worte für Teilnehmer sowie die Organisatoren und das Helferteam des Laufs. „Rund um den Lauf sind etwa 70 bis 80 Helfer im Einsatz“, sagte Dirk Spekker vom TuS Eversten. Wolfgang Brust (63) ist einer von ihnen. Warum er nach 16 Jahren immer noch dabei ist? „Weil ich die Stamereilers persönlich kenne, dann kommt man aus der Nummer einfach nicht mehr raus“, schmunzelt der langjährige Helfer.

All den Helfern wurde mit großem Applaus gedankt. „Auch wenn es ein sehr hektischer Tag ist, sind wir sehr zufrieden mit dem Verlauf“, so Spekker. Wie immer sind nicht sämtliche Angemeldeten gekommen, aber mit 2964 Läufern im Ziel sind wir „erstmals an der Marke von 3000 Läufern und Läuferinnen“, sagte Spekker strahlend. Im Vorjahr waren es 2700. Damit sei allerdings jetzt aber auch die Kapazitätsgrenze erreicht. Mehr sei einfach nicht möglich durch die örtlichen Gegebenheiten. Seit dem ersten Lauf 2001 mit 380 Läufern ist der Brunnenlauf stetig gewachsen und heute der zwölftgrößte Lauf in Niedersachsen.

Zum Abschluss gehen am frühen Nachmittag die 10-km-Volksläufer an den Start. 611 Teilnehmer haben gemeldet. Und während die Läufer sich durch den schattigen, aber aufgewärmten Wald kämpfen, lassen sich die Besucher der zahlreichen Stände an der Hauptstraße direkt von der Sonne bescheinen – an Stationen, die vom BMX bis zum Aussichtskran reichen. Und wer, ermattet vom Lauf nun überhaupt nicht mehr kann, nimmt sich ein rollendes Pferd oder die Rikscha.


Mehr Bilder unter   www.nwzonline.de/fotos-oldenburg 
NWZ TV    zeigt einen Beitrag unter   www.nwzplay.de 
Mehr Infos und Ergebnisse:   www.brunnenlauf.de 
Karsten Röhr
Redakteur
Redaktion Oldenburg
Tel:
0441 9988 2110

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.