• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Lokalsport

Tischtennis: Landesliga-Team gibt trotz besiegelten Abstiegs alles

06.04.2016

Oldenburg Als Absteiger aus der Tischtennis-Landesliga stand die dritte SWO-Mannschaft schon vor dem vergangenen Wochenende fest. Auch bei Union Meppen (3:9) und gegen den TSV Venne (5:9) blieb den Oldenburgern ein Erfolgserlebnis verwehrt. „Wir haben uns aber gerade gegen Venne im letzten Heimspiel noch einmal ordentlich präsentiert“, meinte Heinrich Enneking über die Leistung seines Teams.

Union Meppen - SW Oldenburg III 9:3. Die Gastgeber, Tabellenzweiter und nach eigener Aussage gewillt, über die Relegation aufzusteigen, gingen hochkonzentriert zu Werke. Den Oldenburgern, bei denen Alex Oleinicenko für den verletzten Albrecht Schachtschneider spielte, ergaben sich kaum Chancen, das Ergebnis aufzupolieren.

Schon im Doppel erspielte sich Meppen ein klares 3:0. Am nahesten am ersten Punkt für SWO III war noch das Dreierdoppel Johannes Lahring/Oleinicenko beim 2:3 gegen Tobias Lammers und Gerd Gerdes. Oldenburgs Einserdoppel Enneking/Jochen Röben hatte vor allem Probleme mit den Aufschlägen des oberschenkelamputierten mehrfachen Paralympics-Starters Tonnie Heijnen und unterlag diesem sowie dem ehemaligen Everstener Dirk Heydinger deutlich.

Als auch die ersten drei Einzel an Meppen gegangen waren, war die Partie bereits vorentschieden. Immerhin betrieben Jürgen Malohn, Oleinicenko und Ansgar Ungermann noch etwas Ergebniskosmetik. „Letztlich hatten wir aber – wie vorher erwartet – keine Chance gegen gute Meppener“, gab Enneking zu.

SW Oldenburg - TSV Venne 5:9. Auch diesmal war der Gegner hochmotiviert, denn selbst nach dem Sieg ist der TSV mit 17:19 Punkten kurioserweise noch gefährdet, auf den Relegationsrang abzurutschen. „Wir haben Venne aber einen ordentlichen Kampf geliefert“, fand Enneking, der mit seinen Teamkollegen zwar schnell 2:7 zurücklag, aber sich nicht aufgab. Im oberen Paarkreuz gewann Enneking in fünf Sätzen, die alle erst in der Verlängerung entschieden wurden, gegen Michael Kühn. Röben bezwang ähnlich knapp Manfred Titgemeyer. „Das tat nach den vielen Niederlagen noch mal gut“, freute sich Enneking.

Malohn sorgte gegen Noppenspieler Björn Büttner sogar noch einmal für ein 5:7, doch dann mussten sich Lahring (trotz eigenen Matchballs gegen Alexander Dermer) und Ungermann (gegen Abwehrer Fritz Titgemeyer) geschlagen geben. „Aber gerade Johannes Lahring hat auch mit seinem Sieg gegen Büttner absolut überzeugt und wieder bewiesen, dass er absolut in die Landesliga gehört“, verteilte Enneking an den Jüngsten der Mannschaft ein Sonderlob.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.