• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Lokalsport

Fußball: Medya und TSE II zittern weiter um Klassenerhalt

30.05.2011

OLDENBURG Der Abstiegskampf in der Fußball-Kreisliga bleibt auch vor dem letzten Spieltag enorm spannend.

FC Medya - Kickers Wahnbek 3:0. Dank des Sieges geht Medya mit einem Punkt Vorsprung vor Eversten in den letzten Spieltag. Die Platzherren dominierten gegen die Wahnbeker und erzielten durch Nihat Tekce und zweimal Oscar Celik die Tore. Bitter aus FCM-Sicht: Zehn Minuten vor Schluss sah Medya-Spielmacher Nihat Tekce für ein Allerweltsfoul im Mittelfeld die Rote Karte und fehlt so im entscheidenden Spiel in Ohmstede. „Das ist eine katastrophale Fehlentscheidung, die uns richtig schwächt“, zeigte sich FC-Trainer Fahri Tapu trotz des Sieges erbost.

SC Ovelgönne - SV Eintracht 0:3. Eintracht machte durch den Sieg beim Schlusslicht den Klassenerhalt perfekt. Drei Punkte Vorsprung und die um 20 Tore bessere Tordifferenz reichen gegenüber Eversten II. Tim Effenberger mit zwei Treffern und Tim Robotta trafen zum ungefährdeten Dreier. „Wir haben in der zweiten Hälfte so viele Chancen liegen gelassen, das war unglaublich. Dennoch sind wir glücklich, wir haben es verdient, drin zu bleiben“, erklärte SVE-Trainer Andreas Elter.

TuS Eversten II - TuS Wahnbek 5:2. Eversten II eilt von Sieg zu Sieg, bleibt aber auf einem Abstiegsplatz und benötigt am letzten Spieltag Schützenhilfe von Ohmstede sowie gleichzeitig einen Sieg gegen Brake II. Die Gastgeber waren gegen Wahnbek klar überlegen und führten mit 4:0, ehe die Gäste das Ergebnis etwas positiver gestalteten. „Es ist bitter, dass wir immer noch auf einem Abstiegsplatz stehen. Wir müssen siegen und hoffen“, sagte TSE-Trainer Brian Adamovic.

SV Ofenerdiek - FC Ohmstede 4:2. Das letzte Heimspiel unter der Leitung von Trainer Oliver Gerdes gewann der SVO verdient mit 4:2. In der ersten Hälfte entwickelte sich noch eine ausgeglichene Partie, dann übernahmen die Ofenerdieker das Kommando und schossen den Sieg heraus. „Einen Heimsieg zum Abschluss habe ich mir natürlich gewünscht. Wir haben ein gutes Spiel gemacht“, meinte Gerdes zufrieden.

SV Friedrichsfehn - BW Bümmerstede 3:0. Der Meister musste in Friedrichsfehn eine klare Niederlage hinnehmen. Beide Teams hatten eine Vielzahl an Torchancen, doch die Gastgeber waren konsequenter, während BWB Pfosten und Latte traf. „Wir haben nichts abgeschenkt, nur das Tor nicht getroffen“, erkannte BWB-Trainer Ingo Müller. Patrick Zierott sah die Gelb-Rote Karte (50.).

SW Oldenburg - Viktoria Scheps 5:4. Ein Auf und Ab sahen die Zuschauer in Sandkrug. Die Gastgeber gaben ein 3:1 aus der Hand, zogen dann aber noch einmal an und gewannen verdient. „Das war für die Zuschauer interessant, als Trainer nicht so witzig. Wir haben sehr viele Fehler gemacht“, betonte SWO-Trainer Dirk Kleinhans.

Post SV - FSV Westerstede 0:3. Absteiger Post hatte gegen Westerstede keine Chance auf einen Punktgewinn. „Das war ein müder Kick. Man merkte, dass Westerstede noch einen Punkt braucht und mehr wollte, als wir“, resümierte Post-Trainer Jo Alder.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.